Beantwortet
Autor Erhard Jakob am 26. Mai 2014
4258 Leser · 182 Stimmen (-58 / +124) · 12 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Europäische Volksarmee

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Jean-Claude Juncker (EVP) macht sich für
eine *Europäische Volksarmee* stark.

Was halten Sie von dieser Idee?

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

+66

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 16. Juni 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Jakob,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Nach unseren Informationen hat Jean-Claude Juncker nicht den Begriff „Volksarmee“ verwendet, sondern in einem Interview von einer „Europäischen Armee“ gesprochen. Er bezog sich damit auf die künftige Ausgestaltung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union.

Die unterschiedlichen Streitkräfte der Mitgliedsstaaten streben eine noch engere Zusammenarbeit an, um Aufgaben und Fähigkeiten zu teilen und Aufträge gemeinsam zu stemmen. Auf diese Art sparen wir nicht nur Kosten, sondern können im Zusammenspiel auch mehr Verantwortung übernehmen. Ein Beispiel dafür ist das Europäische Lufttransportkommando in Eindhoven (European Air Transport Command: http://eatc-mil.com/): Französische, niederländische, belgische, luxemburgische und deutsche Luftstreitkräfte arbeiten hier beim Lufttransport und der Luftbetankung eng zusammen. Braucht ein Mitgliedstaat beispielsweise ein Lufttransportflugzeug, kümmert sich das Operationszentrum in Eindhoven darum, aus dem gemeinsamen Material-Pool schnell die geeignete Lösung bereitzustellen.

Solche Kooperationen sollten weiterentwickelt und ausgebaut werden. Hier unterstützt die Bundeskanzlerin Jean-Claude Junckers Position. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung heißt es dazu: „Wir streben einen immer engeren Verbund der europäischen Streitkräfte an, der sich zu einer parlamentarisch kontrollierten europäischen Armee weiterentwickeln kann.“ https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/ko...

Das bedeutet, dass eine Europäische Armee kein Automatismus ist. Die Bundesregierung wird vor jedem Schritt prüfen, ob eine weitere Integration der militärischen Kapazitäten sinnvoll ist. Die Bundeskanzlerin ist davon überzeugt, dass Europa die Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit noch besser nutzen sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (12)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 30. Mai 2014
    1.

    Die Engländer und die Ungarn wollen
    offenbar Jean-Claude Junckers
    *Europäische Volksarmee*
    nicht.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. Juni 2014
    2.

    Die >Europäische Gemeinschaft - EU<
    sollte >k<eine *Europa-Armee* haben.
    .
    Die >Weltgemeinschaft - UNO<
    sollte ein *Welt-Armee* haben.
    .
    Die *Blau-Helme* sind zwar der
    Anfang aber lange noch nicht
    das Ende der Fahnenstange.

  3. Autor Helmut Krüger
    am 02. Juni 2014
    3.

    Nichts Genaues weiß ich nicht, geehrter Erhard Jakob, außer in einem Interview mit Fokus scheint das nicht bekanntgeworden zu sein. Und Focus lässt einen Einblick in den Text nicht zu, weil die als noch durchkommerzialisiertere Zeitung als andere nur ihre Werbung verkaufen wollen.

    Ich glaube mal, die Angelegenheit wird zu hoch aufgehängt im Vergleich zu dem einen Nebensatz, der es wohl war, ansonsten halte ich den Begriff der "Volksarmee" (ob nun national oder europäisch) für genauso für schwierig wie den Begriff "Volksgerichtsgerichtshof".

    Bei aller Unterschiedlichkeit ansonsten ist es auf diesem Feld doch gleich: Die Berufung auf DAS Volk und seine gefälligst EINHEITLICHE Meinung.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 02. Juni 2014
    4.

    Ob *Volks-Armee* oder >Armee<, welche das Volk
    beschützen soll, ist doch gehoppt wie gesprungen.
    .
    Wir sollten nicht päpstlicher sein, wie der Papst.
    .
    Die *Bundeswehr* hat die Aufgabe, Angreifer der
    Deutschen Bundesrepublik, abzuwehren. Sie hat
    nicht die Aufgabe, andere Länder *Afghanistan*
    *Serbien* usw. anzugreifen bzw. deren
    Einwohner totzuschießen.
    .
    Noch ein Wort zum
    *Volksgerichtshof*.

    Die Bundesrepublik hat ein Verfassungs-
    gerichtshof, obwohl sie gar keine
    Verfassung hat.
    .
    Wie gesagt - wir sollten
    nicht päpstlicher sein,
    wie der Papst.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 03. Juni 2014
    5.

    *Volksgerichtshof* - das ist doch nur ein Wort
    und Worte sind - wie Schall und Rauch.
    .
    Es geht doch nicht um Worte
    sondern um Taten.
    .
    Wir haben auch das *Bundes-Verfassungsgericht* in
    Karlsruhe, obwohl wir gar keine Verfassung haben.
    .
    Wir dürfen das alles
    nicht so eng sehen.

  6. Autor Thorben Kaufmann
    Kommentar zu Kommentar 1 am 05. Juni 2014
    6.

    Dazu sei gesagt, dass die Stimmung in den genannten Ländern eher antieuropäisch ist und in Ungarn sogar etwas vorgeht, was man als kleines "Heim ins Reich" nennen darf. Zu letzterem sei aber angemerkt, dass es immer(!) auch Gründe für das erwachen solcher Tendenzen gibt. Das sollte nicht vergessen werden.

  7. Autor Thorben Kaufmann
    Kommentar zu Kommentar 2 am 05. Juni 2014
    7.

    Herr Jakob, wenn sie in der UNO eine "Welt-Armee" sehen, ist das etwas vermessen, da die Welt auch von anderen, nicht UNO-Mitgliedern bewohnt wird und deren Mandat fehlt. Sie mögen einwenden, dass diese Länder/Völker der UNO beitreten könnten, dann wissen Sie auch, wie der Prozess ist.
    In den Blauhelmen eine Friedenstruppe zu sehen, ist eher zynisch und makaber. Wie die Vergangenheit und die Gegenwart zeigt, ist den einzelnen Blauhelmen als ausführende Kraft nicht gestattet menschlich und im Sinne des Friedens zu agieren.
    Hier sollten Sie sich tiefergehend Informieren.

  8. Autor Thorben Kaufmann
    am 05. Juni 2014
    8.

    Ich habe hier schon kommentiert, wo ist der Kommentar hin?
    War er den Moderatoren zu unbequem?

  9. Autor Erhard Jakob
    am 05. Juni 2014
    9.

    Torben, wenn ein Kommentar nicht veröffentlicht wird,
    sollten Sie sich nicht ärgern. Sie sollten sich freuen,
    wenn einer veröffentlicht wird. So mache
    ich es zumindest.
    .
    Zur *Welt-Armee*:
    Ich habe ich mir eine Situation *zusammen gewünscht*
    die wohl niemals eintreten wird. Gegenwärtig hat
    sich die USA den Posten als *Welt-Polizist*
    eingeheimst. Das finde ich nicht gut.
    .
    Ich würde mir wünschen, dass es nur ein Land auf der Erde gibt.
    Die Währung könnte z.B. *Welti* heißen. Dies würde dazu
    führen, dass es keine Angriffskriege mehr geben würde.
    Weil es kein Land gibt, das man angreifen könnte.
    .
    Allerdings würde es Bürgerkrieg geben. Aber
    Bürger-Krieg gibt es ja jetzt schon fast
    in jedem Land.
    .

  10. Autor Erhard Jakob
    am 11. Juni 2014
    10.

    Die Unzufriedenheit vieler Menschen mit der von ihnen gewählten Regierung nimmt immer mehr zu. In vielen Fällen wird aus
    *Unzufriedenheit*, Aufruhr und dann Bürger-Krieg.
    .
    Wir brauchen gar keinen Krieg (Land gegen Land) mehr.
    Die Bürger im eigenen Land ermorden sich gegenseitig.
    Wie das enden wird, weiß ganz allein der Liebe Gott.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 11. Juni 2014
    11.

    >GOGU<
    Für das Buch *Ganz oben, ganz unten* möchte ich
    Christian Wulff ein großes Lob aussprechen!
    .
    BILD >vertreten durch Kai Dieckmann< hat
    sich sehr schäbig verhalten! Dafür sollte
    er sich erst einmal entschuldigen!

  12. Autor Erhard Jakob
    am 11. Juni 2014
    12.

    Wenn der amtierende Bundespräsident von Deutschland
    nicht schnell genug nach der *BILD-Pfeife* tanzt,
    ist er ebenso schnell weg vom Fenster,
    wie der Wu(o)lff.
    .
    *Das (NPDler - d. A.)) sind Spinner!*

    >Stammtischler< können das
    ohne weiteres sagen.
    .
    Doch der Bundespräsident unterliegt
    dem *Neutralisations-Prinzip*.
    .
    Er darf sich nicht in diesem
    Sinne äussern.

    Die NPD-ler sind genauso seine Schutzbefohlenen,
    wie die KPD-ler und andere Politiker.
    .
    Es ist die Aufgabe des Präsidenten, deren Ehre und
    Würde, zu schützen und sie nicht anzugreifen.

  13. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.