Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Wauker am 04. Dezember 2017
2396 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

faire Krankenkassenbeiträge

faire Krankenkassenbeiträge Dassel, 02.12.2017

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel
Die Forderungen der VGSD-Petition hören sich nach einer Selbstverständlichkeit an: Gesetzlich versicherte Selbstständige sollen nicht länger Beiträge zahlen müssen, die deutlich höher sind als die von Angestellten mit entsprechendem Einkommen.
Ein Großteil der gesetzlich versicherten Selbstständigen zahlt seit Jahren Beiträge, die deutlich über der Summe aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil bei Angestellten liegen.
Grund sind hohe Mindestbeiträge und eine breitere Bemessungsgrundlage.
Selbstständige mit niedrigem Einkommen zahlen also Beiträge auf ein fiktives Einkommen, das sie gar nicht erzielen. Alle Selbstständige bis ca. 5.200 Euro/Monat zahlen Beiträge auf Einkommen, das bei Angestellten beitragsfrei ist.
Hierdurch sind meine Rechte aus Art. 3 I Grundgesetz (allgemeiner Gleichheitssatz) verletzt.
Könnten die Betroffenen die zu hohen Kassenbeiträge statt dessen in die Deutsche Rentenversicherung einzahlen, ergäben sich für viele von ihnen um mehrere hundert Euro
pro Monat höhere Altersrenten. Die Diskussion um eine Renten- bzw. Altersvorsorgepflicht für Selbstständige sowie um das Thema Scheinselbstständigkeit könnte dann sehr viel
sachlicher geführt werden.
Es geht hierbei nicht um Einzelfall- Rechtsberatung- oder Einkommenseinbruch. Es geht hier schlichtweg um das Grundgesetz Art. 3 (allgemeiner Gleichheitssatz).
Bitte Ändern Sie zu diesem Thema die gesamten Fehlentscheidungen .

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Uwe Wauker
    am 05. Dezember 2017
    1.

    bitte zu Ende lesen: "Es geht hierbei nicht um Einzelfall- Rechtsberatung- oder Einkommenseinbruch. Auch nicht um Srd.Zahl. Es geht hier schlichtweg um das Grundgesetz Art. 3 (allgemeiner Gleichheitssatz)."

  2. Autor Uwe Wauker
    am 07. Dezember 2017
    2.

    Du zahlst 547,50 € Beitrag, das entspricht 18,6 % deines Arbeitseinkommens.

    Als Angestellter würdest du bei gleichem Einkommen (Lohnsumme) 237,84 € bezahlen, du zahlst als Selbstständiger also 130,2 % mehr.

    Zusammen mit deinem Arbeitgeber würdest du 448,65 € bezahlen. Als Selbstständiger zahlst du also 22,0 % mehr als Arbeitgeber und -nehmer zusammen.
    So wirken sich die hohen Krankenversicherungsbeiträge auf deine Altersvorsorge aus: Gegenüber der von uns geforderten Gleichbehandlung mit Arbeitnehmern zahlst du zu viel: 98,85 € / Monat bzw. 1.186,25 € / Jahr
    Das entspräche bei Einzahlung in die Deutsche Rentenversicherung:
    0,17 Rentenpunkte / Jahr.
    Das entspräche für einen Eckrentner (45 Jahre Lebensarbeitszeit) einer um ... höheren Altersrente: 238,74 € / Monat
    Alternativ ergäben sich bei Einzahlung in einen Sparplan mit 3% Rendite:
    111.493,21 €

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.