Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Frank Röder am 27. November 2008
15856 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Förderung von Geothermie-Kraftwerken

Sehr geehrte Frau Merkel !!

Im Sinne der Nachhaltigkeit der verbreitetsten Formen der Energiegewinnung habe ich eher den Eindruck, dass es mehr um kurzfristige Gewinnmaximierung, als um langfristige Zukunftssicherheit geht. Dabei wäre doch wichtig, schon jetzt die richtigen Weichen - zum Wohle der Allgemeinheit – Stellen.

Ich finde es moralisch verwerflich, dass die Klima-Hysterie von der „Atomlobby“ schamlos ausgeschlachtet wird, um den Atom-Strom als „Öko-Energie“ anzupreisen.
Anhand der unkalkulierbaren Risiken der Atomstrom-Gewinnung ist es unverantwortlich sich als selbst ernannter „Welten-Retter“ zu präsentieren.

Laut einem Bericht des Schweizer Fernsehens (externer Youtube-Link) wird bei dem Abbau und Anreichern von Uran weit mehr CO2 erzeugt, als dies bei alternativen Energie-Erzeugern der Fall ist. Mal von der möglichen Umweltverseuchung beim Abbau und Endlagern mal ganz zu schweigen.
Außerdem sind die Weltweiten Uran-Ressourcen, genauso wie die fossilen Brennstoffe, endlich.

Darüber hinaus werden durch mangelnde Transparenz dem Verbraucher die wahren Kosten des Atomstroms verschleiert, für die er unter anderem als Steuerzahler gerade zu stehen hat.

Laut einen Frontal21-Bericht wurde während der Amtszeit Herrn Helmut Kohl die Kilowatt-Stunde Atomstrom - angeblich - intern mit 4,- DM angesetzt. Dies ist auch nicht ganz unplausibel, bei all den Vergünstigungen für die Atomstromkonzerne.

Hinzu kommt, dass den den Deutschen Bundesbürgern suggeriert wird, man würde ohne nicht ohne den „billigen Atomstrom“ nicht auskommen.
Möglicherweise versucht man auf diesen Wege eine Dezentralisierung der Energie-Gewinnung verzögern oder gar verhindern, was nicht im Sinne der Allgemeinheit sein kann !!

Dabei gibt es schon jetzt, neben den etablierten Erneuerbaren Energien, die Möglichkeit der Strom-Gewinnung durch Geothermie; insbesondere das Hot-Dry-Rock-Verfahren (HDR), das man bei wikipedia nachlesen kann.

Diese Form der Energiegewinnung ist 24 Stunden am Tag - prinzipiell überall - verfügbar und kann die etablierten alternativen Energie-Formen sinnvoll ergänzen. Damit wäre wohl auch das Totschlags-Argument der mangelnden Speicherbarkeit von alternativ erzeugtem Strom soweit vom Tisch. Auf lange Sicht könnten Erdwärmekraftwerke eventuell sämtliche Kohlekraftwerke ersetzen.

Die Geothermie-Kraftwerke sind zudem sehr für die Kraft-Wärmekopplung prädestiniert. In deren Nähe ist es wäre auch sinnvoll Wohngebiete, landwirtschaftliche Gewächshausbetriebe und Freizeitbäder anzusiedeln. Dies würde auch einer zukünftigen Erdölknappheit Rechnung tragen.

Sicherlich sind die Bohrungen für die Erdwärmekraftwerke auch nicht ganz ohne Risiken, aber diese sind wenigstens kalkulierbar bzw. versicherbar.

Sind der Bundesregierung die möglichen Potentiale der Geothermie, insbesondere des HDR-Verfahrens, bereits bekannt ??

Ist diese Technologie nicht mindestens genauso - durch öffentliche Gelder - förderungwürdig/-bedürftig wie die fragwürdige Kernfusions-Forschung ??

Wenn wirklich die Laufzeiten von Atomkraftwerken erhöht werden, sollte nicht einer großer Anteil der astronomischen Reingewinne - der Kraftwerksbetreiber - in die Förderung von Geothermie-Kraftwerken fließen ??

Mit freundlichen Grüßen

F. Röder