Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortet das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Die Fragen auf www.direktzurkanzlerin.de werden noch bis Montag, den 30. April 2018, beantwortet. Danach können Sie keine neuen Beiträge und Kommentare mehr verfassen. Bis dahin eingegangene Beiträge, Antworten und Kommentare werden für Sie weiterhin einsehbar sein.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Archiviert
Autor K. Dutkiewicz am 21. Dezember 2007
4498 Leser · 151 Stimmen (-81 / +70) · 0 Kommentare

Wirtschaft

GDL - Bahn

Sehr geehrte Frau Merkel,

ich weiß zwar, dass im Grundgesetz geregelt ist, dass Tarifverhandlungen keine Staatssache sind (ich studiere Wirtschaftsrecht im 1. Semester), jetzt kommt jedoch das große aber...
In diesem Fall wird doch die Wirtschaft (nicht nur in Deutschland, sondern Europaweit) belastet. Wie Sie wissen ist die Wirtschaft ein komplexes Gebilde, dessen Stabilität durch eine "Kleinigkeit" stark ins Wanken gerät.

Da im Tarifstreit GDL - Bahn über kurz oder lang der Endverbraucher betroffen ist, leidet auch in gewissen Maßen die Wirtschaft.

Viele Menschen (wie z. B. meine Mutter) haben kein Auto und kein Führerschein und sind nunmal auf die Bahn angewiesen (weil in manche Ortschaften eben kein Bus fährt und das Taxi auf die Dauer eine kostspielige Angelegenheit wird).

Ich bin sicherlich die letzte Person, die Ihnen sogenannte "Tipps" geben darf, aber wann greift der Staat endlich in dieses Theater ein?

Ich wünsche Ihnen trotz allem frohe Weihnachten und alles Gute fürs neue Jahr.
Viele Grüße

Klaudia Dutkiewicz

-11

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.