Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Robert Schneider am 11. Februar 2014
4396 Leser · 6 Kommentare

Gesundheit

Gen-Mais (Abstimmungsverhalten Deutschlands vor dem EU-Parlament)

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
heute morgen las ich während meiner alltäglichen U-Bahn-Fahrt zur Arbeit in einer Nachrichtenzeile, daß sich Deutschland bei der Abstimmung zu dem Thema Gen-Mais-Zulassung enthalten will.
Wie kann das sein? Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist gegen genmanipulierte Lebensmittel. Wieso wird diese eindeutige Meinung der Bevölkerung nicht bei der Abstimmung berücksichtigt?
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Schneider

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor markus müller
    am 12. Februar 2014
    1.

    Eine Enthaltung ist wie eine Zustimmung. Die Bedürfnisse der einfachen Leute (dem Volk) intressiert die Regierenden, nach den Wahlen, nicht. Es zählt nur das was die Lobby und die Wohlhabenden wollen, damit diese immer mehr Milliarden anhäufen können. Wenn das eine zugelassen wird werden weitere folgen und wir bekommen die gleichen Zustände wie in den USA (Chlorhühner, Clonefleisch, genmanipulierte Lebensmittel, usw.).

  2. Autor Christian Adrion
    am 17. Februar 2014
    2.

    So ist es!!! Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es Sinn der EU ist, so etwas unter die Leute zu bringen. Es geht hier ausschließlich nur um die Interressen der Wirtschaft. Dazu gibts die EU.
    Wir haben da überhaupt nichts zu entscheiden. Nicht einmal über das EU-Gesetz durften wir abstimmen.
    Ich persönlich fühl mich dadurch überhaupt nicht an das EU-Gesetz gebunden. Für mich gilt das Grundgesetz und nach dem ist, was da in Brüssel entschieden wurde, strafbar und kriminell.
    So müssen wir es auch werten.
    Die Bundesregierung hat die Pflicht Schaden vom Deutschen Volk abzuwehren. Hier hat sie sträflich versagt.

    Mit freundlichem Gruß
    Christian Adrion

  3. Autor Helmut Krüger
    am 18. Februar 2014
    3.

    Ich glaube, hier fehlte ganz einfach der Mut, die Grenzen der Forschungsfreiheit zu bestimmen. Für mich ist dies ein Rückfall in die Technikeuphorie der 1960er und 1970er Jahre, die sechs- und achtspurige Hauptverkehrsachsen in die Innenstädte schlug und für Fußgänger gläserne Röhren auf Ebene +1 und Laufbänder auf Ebene -1 vorgesehen hatte.

    Heute sind wir dabei, diese Ungetüme wieder zurückzubauen, zugunsten eines Gangs zu ebener Erde. Und jede Stadt, die was auf sich hält, hat nach Jahrzehnten der Stadtflucht die AufentHALTsqualität in ihrem Zentrum ganz großgeschrieben.

    Was soll gewonnen werden durch Gentechnik, d. h. durch Neuzuschnitt bisheriger natürlicher Verhältnisse, ersetzt durch die von Allmachtsphantasien geprägten optimierten Verhältnisse, die allein der Zweckmäßigkeit genügen?

  4. Autor Wolfgang Mücke
    am 22. Februar 2014
    4.

    Übrigens steht im aktuell gültigen Koalitionsvertrag, dass die schwarz-rote Koalition den Genmais ablehnt.
    Trotzdem hat sich Deutschland in der Abstimmung enthalten.

    Das Problem ist die geplante Handelsunion mit den USA, die den Genmais zulässt. Ich frage mich, warum man geltende Gesetze im eigenen Land auch bei einer Handelsunion nicht durchsetzen kann.

    Das Problem geht ja weiter mit den Chlorhühnern. Wahrscheinlich wird auf Dauer noch viel mehr herauskommen.

  5. Autor Thomas Wenk
    am 26. Februar 2014
    5.

    Sie enthalten sich, wie jetzt erst im Moma-Magazin von der SPD bestätigt, weil die Kanzlerin auch persönlich für den Genmais ist. Warum sie diese Meinung vertritt kann nur gemutmaßt werden, da sie ja ein Versprechen abgegeben hat dem deutschen Volke zu dienen. Jedoch werden ihre Sponsoren, welche sie in das Amt gebracht haben, anderer Meinung sein. Die Pharmaindustrie ist zu mächtig und unsere Politiker trauen sich nicht dagegen zu stimmen, da sie Angst um ihren Platz haben.

  6. Autor Sophie Kuhn
    am 26. Februar 2014
    6.

    Da kann man nur sagen: Frisch auf den Tisch: Genmais mit Raupe - Lecker !!! In Brasilien, wo der Genmais schon seit längerem angebaut wird, ist schon der Notstand ausgerufen worden und in Puerto Rico wurde der Genmais wegen der vielen Schädlinge und des großen Schadens bereits wieder vom Markt genommen. Es gibt überhaupt keinen guten Grund für unsere Bundesregierung sich bei diesem Thema zu enthalten, da klar ist, dass dieser Genmais mehr schadet als nutzt. Der einzige Grund für die Enthaltung kann gewesen sein, dass unsere Abgeordneten jetzt auch schon von den amerikanischen Multis wie Monsanto, etc. einknicken so wie allgemein vor der Industrie-Lobby und dies ist mehr als traurig. Vielleicht sollte sich unsere Bundesregierung vor solchen Abstimmungen mal besser bei den unabhängigen Experten informieren anstatt sich von den Lobbyisten beeinflussen zu lassen. Und warum steht dieser Beitrag erst auf Platz 15? Dies ist doch ein Thema, welches alle Mitbürger interessieren müsste ???? Fragen über Fragen. .....

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.