Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Mustafa Cakir am 08. Juli 2008
14120 Leser · 1 Kommentar

Umwelt und Tierschutz

Gibt es eine Erdbebenwaffe?

Sehr geehrte/r Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

Schon seit längerem kursieren Gerüchte, gewisse Erdbeben in den letzten Jahren sind nicht natürlichen Ursprungs, sondern gezielt vom Menschen gemacht worden. Mit dem neuesten Erdbeben in China, bei dem über 80'000 Menschen getötet wurden, sind diese Vermutungen verstärkt worden.

Eines muss uns klar sein, es läuft bereits ein versteckter Krieg zwischen USA und China ... im Sudan, Pakistan, Burma, Tibet ... an vielen Fronten.

Hier ein Video von Benjamin Fulford, in dem er erstaunliches über eine Erdbebenwaffe erzählt, die möglicherweise gegen China eingesetzt wurde. Ich habe einfach mal was Fulford sagt übersetzt und niedergeschrieben:

Der Film fängt damit an, das Fulford über sein Interview mit dem ehemaligen japanischen Finanzminister Heizo Takenaka vom letzten Jahr berichtet, wo er ihn fragte: „Warum haben sie die Kontrolle über das japanische Finanzsystem an eine Gruppe von amerikanischen und europäischen Oligarchen ausgehändigt?“ Die Antwort von Takenaka war,

„weil Japan von einer Erdbebenmaschine bedroht wurde!!!“

Fulford sagt dann, ich konnte der Aussage zu diesem Zeitpunkt nicht glauben. Aber später, als ich einiges darüber veröffentlichte, sagte die japanische Sicherheitspolizei zu mir, weil ich dies berichtet hätte, würde die Stadt Niigata von einem Erdbeben getroffen werden. Nur zwei Tage später lag das grösste Atomkraftwerk Japans in der Nähe von Niigata mitten im Epizentrum von zwei Erdbeben, beide in der Stärke von 6.8!!!

Das war dann ein zu grosser Zufall für mich.

Danach habe ich einiges recherchiert und fand dann alles über HAARP heraus. Und sie wissen tatsächlich wie man Erdbeben damit macht. Dies wird bewirkt, in dem sie einen Mikrowellenstrahl in die Ionosphäre schiessen, in der Stärke von 1 Milliarde Watt!!!

Damit wird die Ionosphäre angehoben, die dann wieder zurückfällt. Und die Art und Weise wie sie zurückfällt, bewirkt dann Erdbeben. Genau wie ein Opernsänger durch das Singen eines bestimmten Ton, Gläser zerplatzen lassen kann, können sie die Frequenz der Strahlung auf die Felsformation ihres Zieles anpassen, dann fängt das Gestein an zu vibrieren und ein Erdbeben wird ausgelöst.

Diese Maschine mit ihrer Mikrowellenstrahlung, kann aber auch unterirdisches Wasser aufheizen und damit Erbeben auslösen. Man bedenke, was macht eine Mikrowelle mit Wasser? Es heizt es auf, und erst recht wenn man 1 Milliarde Watt drauf hält!!!

Jetzt stellen wir uns vor, man richtet eine Mikrowelle mit 1 Milliarde Watt auf einen tropischen Sturm. Damit kann man ihn viel grösser und damit tödlicher machen und die Richtung des Sturmes steuern.

Es ist doch kein Zufall, dass diese Ereignisse alle vom Zeitpunkt her politisch genau passen. So hat die US-Regierung die Indonesier aufgefordert, die Meeresstrasse von Malakka für US-Kriegsschiffe zu öffnen und dem „Kampf gegen den Terrorismus“ beizutreten, aber sie haben es abgelehnt. Was passierte dann? Ein Tsunami, der die Küste von Indonesien verwüste, und sie haben danach plötzlich doch kooperiert.

Genau so jetzt mit Burma. Es stand eine wichtige politische Wahl bevor und es gab diesen schlimmen Orkan. Und was für ein Zufall, vor der Küste befanden sich französische, britische und amerikanische Kriegsschiffe, die voll beladen mit Hilfsgütern waren, um sie sofort liefern zu können. Normalerweise braucht es Wochen bis man um die halbe Welt Vorort ist.

oder ist so etwas ausgeschlossen ?

Über eine balige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Mustafa Cakir aus Ludwigsburg

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Barbara Henriette Schmitt
    am 20. September 2017
    1.

    USA wollte die Handelsmodalitäten - so wie in Deutschland siet Kriegsende bis heute - wieter kontrollieren. Und Japan wehrt ab; anders als Deutsc hland, das bis heute einverstanden ist! Verbales Hin und Her.
    Dann 2011 - .....?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.