Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Petriuk Stefan am 09. Januar 2013
3592 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Gibt es einen Post - Sonderstempel mit der Kanzelin ?

Meine Frage ?
Gibt es einen Post - Sonderstempel oder etwas postalisches auf dem die Bundeskanzelin Frau Merkel abgebildet ist oder erwähnt wird ?

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Petriuk

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 23. Januar 2013
    1.

    Sehr geehrter Herr Petriuk,

    offen gestanden hat mich Ihre Frage hier irritiert und so will ich als ein Lesender und zuweilen sich hier Einbringender hier einen Kommentar schreiben.

    Die deutsche Nachkriegsdemokratie unterscheidet sich von den deutschen Vorgängerstaaten ja auch mit einer spezifischen Gedenkkultur. Auf besondere Leistungen Lebender wird in Rahmen von Festakten und bei Auszeichnungen hingewiesen, die Benennung von Straßen beispielsweise war bislang - vor der Einrichtung einer Michael-Schumacher-Straße in Kerpen - absolutes Tabu. Gleiches gilt auch dafür, Gebäude noch nach lebenden Personen zu benennen (durchbrochen durch das Steffi-Graf-Stadion) oder noch lebende Personen auf Briefmarken oder mit Sonderstempeln zu ehren. Hier ist neulich durch das Sonderbriefmarke für Helmut Kohl dagegen verstoßen worden.

    Ich betrachte diese Durchlöcherung mit Sorge.

    Meines Wissens ist nicht mal der andere deutsche Staat, die DDR in ihrem ansonsten Undemokratischen, von diesem Prinzip abgewichen.

    Die Grundlage dafür, Menschen erst nach ihrem Tod entsprechend zu ehren, liegt in der angenommenen Wandlungsfähigkeit des Menschen, sowohl hierhin als auch dorthin. Mit einer vollzogenen Ehrung noch Lebender wird diese Wandlungsfähigkeit faktisch ausgeschlossen und für null und nichtig erklärt.

    Das sollte anderen, autoritären und diktatorischen Gesellschaftsordnungen überlassen bleiben, die ein anderes Menschenbild haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Krüger

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.