Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor sibylle pless am 02. November 2007
5074 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Hilfe

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Merkel,
Bitte helfen Sie mir!
ich wende mich heute an Sie in der Hoffnung, dass man diese Zeilen wirklich liest!
Ich bin 57 Jahre, total alleinstehend, schwerbehindert und psychisch krank.
Seit 1.8.07 habe ich keinerlei Einkommen und der Staat, jede Institution, HartzVI, Grundsicherungsamt, Rentenstelle und sogar die Kirche verweigern mir auch nur das Minimum zum Leben.
Ich wohne in einer kleinen 2-Zimmerwohnung mit Balkon und habe 2 kleine Hunde, mit denen ich mir aus Einsamkeit eine kleine Zucht aufgebaut habe. Das ist aber so gering im Ertrag, dass ich werder davon leben kann noch Einkommenssteuer zahlen muß, es ist nur ein Hobby! Man unterstellt mir solche Gewinne, dass man mir auf keinerlei Stelle Mittel zum Lebensunterhalt zugesteht.
Ich war knapp zwei Jahre EU-Rentnerin, weil ich psychisch krank bin. Der Gutachter, vom Sozialgericht bestellt, hat dies auch in seinem Gutachten bestätigt, doch die Rentenstelle unterstellt mir, das ich gesund bin, weil ich Hunde züchten kann, und verweigert mir daraufhin die Weitergewährung meiner Rente. Meine Hunde sind wirkliche Therapiehunde, da ich sonst vereinsame.
Ich weiß nicht mehr weiter.
Bitte helfen Sie mir.
Ich weiß keine andere Möglichkeit mehr als mich an die Öffentlichkeit zu wenden, denn keiner kann sich vorstellen, das es das in unserem Land gibt,
So wird man in den Freitod getrieben.
Mit frdl. Grüßen
Sibylle Pless