Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christian Adrion am 03. September 2015
3491 Leser · 4 Kommentare

Außenpolitik

Hilfe für Christen in Parkistan

Schwere Überschwemmungen in Pakistan haben tausende von Häusern weggeschwemmt — und die pakistanische Regierung hat denkwürdig reagiert: Sie hat heimatlos gewordenen Moslems Hilfe angeboten, aber sie ignoriert hunderte von Christen in derselben Notlage. Als wäre das nicht genug, haben muslimische Hilfsorganisationen ein Angebot gemacht, von dem sie hofften, dass die Christen es nicht ablehnen konnten: „Konvertiert, und wir werden euch helfen, oder ihr werdet heimatlos bleiben und wir werden euch zusätzlich versklaven.“

Was denkt Deutschland dagegen zu unternehmen?
Über eine baldige Antwort wäre ich Ihnen außerordentlich dankbar, weil diese Thema keinen Aufschub duldet!
Christen sind weltweit die verfolgteste Glaubensgruppe. Wir müssen endlich handeln, denn das sind wir unsere christlichen Kultur, der wir alles verdanken schuldig.

Mit freundlichem Gruß
Christian Adrion

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 05. September 2015
    1.

    hab das geprüft und fand diesen link zum Thema:
    http://www.christianpost.com/news/pakistani-christian-flo...

    In einem Punkt geb ich ihnen allerdings nicht Recht: Die am meisten verfolgten und bedrängten sind nicht die Christen sondern die Juden. Der Daech begann seine Greuel mit jüdischen Journalisten.( Dass es sich um Juden handelte kam in der deutschen Presse interessanterweise nicht so zum vorschein wie im Ausland). Allerdings kommen die Christen gleich danach.... Da wo Juden nicht mehr leben können, können es die Christen schlußendlich auch nicht das war schon immer so

  2. Autor Sergey Gelhorn
    am 26. September 2015
    2.

    Ich würde dort nicht nur Christen, sondern auch Atheisten und anderen nicht-Christen auch helfen. Ist eine schwierige Frage, ob man nach Religionszugehörigkeit helfen darf, und ob es keine Diskriminierung wäre, aber wenn nicht Christen damit anfangen, dann könnten uns Muslime nicht vorwerfen, dass wir parteiisch sind.
    Also ich würde es für Gerechtigkeit tun.

  3. Autor Yan Suveyzdis
    am 27. September 2015
    3.

    ich stimme +

  4. Autor Erhard Jakob
    am 28. September 2015
    4.

    Gabriele,
    dieser Link nützt natürlich nur Usern,
    welche das >Englischen<
    mächtig sind.

    Viele ältere deutsche Bürger >so wie ich<
    nützt dieser Beitrag nicht. Sei es wie es
    sei. Die Religion wird oft nur vorge-
    schoben um den Hass zwischen
    den Menschen zu schüren.

    Das war auch im "Dritten Reich" so und
    ist auch gegenwärtig in vielen
    Ländern so.

    Die kleinen und armen Menschen, egal
    welcher Religion kommen gut
    miteinander aus.

    Aber gerade das ist es, was die Reichen
    und Mächtigen nicht wollen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.