Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Singer am 09. Januar 2015
4399 Leser · 10 Kommentare

Außenpolitik

Jazenjuk

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
hoffentlich sind Sie mit dem heutigen Interview von Herrn Jazenjuk im deutschen Fernsehen. Für seine faschistischen Ansichten über das zweite Weltkrieg wäre er in Deutschland sofort unter Anklage gestellt. Als Teil einer jüdischen Familie, die nur deswegen am Leben geblieben ist, weil die Sowjetarmee rechtzeitig in Siebenbürgen angekommen ist, finde ich ungeheuerlich, dass Sie diesen Mann empfangen. Finden Sie wirklich, dass Herr Jazenjuk der richtige Partner für Deutschland ist?

Kommentare (10)Schließen

  1. Autor Wolfgang Riedel
    am 10. Januar 2015
    1.

    Sehr geehrter Herr Singer, Sie sprechen mir aus dem Herzen, es ist eine Katastrophe mit solchen Leuten zu reden und denen noch Millionen Kredite zu gewähren! Die große Demonstration vor kurzem in Kiew für diesen Faschisten Bandera zeigt die Einstellung dieser ukrainischen Regierung! Keine Reaktion in unseren Medien dazu! Es wird höchste Zeit, dass die Bundesregierung auf diese neu faschistoide Tendenz reagiert! Auch im ARD-Interwiew keine Klarstellung zur falschen Darstellung durch Jazenjuk!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 13. Januar 2015
    2.

    Wenn dieser Mann in den USA studiert hat,
    ist es doch logisch, dass er von
    Deutschland Kredit erhält.

    Unlogisch ist für mich eher das
    Abstimmungsverhält nicht.

    Heute (13.1) worde *Lügenpresse*
    zum Unwort des Jahres gewählt.

    Es hätte mich auch nicht gewundert,
    wenn *Lügenpresse* zum Wort
    des Jahres gewählt
    worden wäre.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 14. Januar 2015
    3.

    Frank Plasberg hat in seiner letzten Sendung *Hart aber fair*
    die Anzahl der Pegida-Demomstranten in Dresden
    mit >10 Tausend< angegeben.

    Frauke Petry (AfD) sagte, dass sie die Mitteilung
    von >30 bis 40 Tausend< Teilnehmern
    erhalten hat.

    Darauf Plasberg: *Naja, wegen 500 Leuten
    werden wir uns hier nicht streiten.

    Wer von den beiden mehr gelogen
    hat, weiß ich nicht.

    Das zum (Un)Wort des Jahres
    >2014<: *Lügenpresse.*

  4. Autor Rolf Ditschkowski
    am 27. Januar 2015
    4.

    Noch dazu, der Poroschenko ist Agent des amerikanischen Geheimdienstes.
    Wer muß es ausbaden das ukrainische Volk und der russischsprachige Teil, den man ja komplett ausrotten will, sie passen nicht in das System.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 28. Januar 2015
    5.

    Wir sollten uns in diesem (Bürger)Krieg
    weder auf die ein noch auf die
    andere Seite stellen.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 29. Januar 2015
    6.

    Die Unzufriedenheit im eigenen Land ist groß genug.
    Siehe PEGIDA und ihre diversen Ableger. Auch
    wenn jetzt die Spitze der Bürgerbewegung
    in Dresden das Handtuch geworfen hat.
    Wird die Wut und der Mut unter der
    Bevölkerung nicht geringer.
    .
    Jetzt will man das Problem damit lösen,
    dass man paar Billionen Euro zusätz-
    lich druckt und die den Geldhabenden
    gibt. Damit sie sich neue Maschinen
    kaufen können.
    .
    Das wird in einer Zeit der Überproduktion
    genau den gegenteiligen Effekt erzielen.

    Die Unternehmen werden aufgrund der
    modernen Maschinen noch mehr
    Arbeiter entlassen können
    bzw. müssen.
    .
    Folge:
    Es gibt noch mehr Menschen, welche
    sich die teuren bzw. hochwertigen
    Produkte nicht leisten können.
    .
    Sarazzin:
    *Deutschland schafft sich ab!*
    .
    Nein, das stimmt nicht.
    .
    Dieses Phänomen gibt es
    in anderen Ländern auch..
    .
    Eher müßte es heißen:
    *Der Kapitalismus bzw.
    die Demokratie schafft
    sich ab.*
    .
    Doch was kommt danach?
    Ich weiß es nicht und ich
    traue mir auch nicht vor-
    zustellen, was danach
    kommt.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.