Archiviert
Autor Sarah Simbad am 28. Oktober 2007
4604 Leser · 27 Stimmen (-19 / +8) · 5 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Kein Tempolimit für Solarautos!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Umweltschutz ist wichtig. Die besten Umweltschutz Gesetze sind aber nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch gut für die Wirtschaft und haben eine weitreichende Wirkung, nicht nur einen "Tropfen-auf-den-heissen-Stein" Effekt. Es ist zu kurzfristig und einfach gedacht, Dinge zu verbieten, ohne gleichzeitig eine Alternative aufzuzeigen und die Situation als Chance nicht als Bestrafung wirken zu lassen.

Ich beziehe mich hierbei auf ein pauschales Tempolimit aus Umweltschutzgründen, ohne gleichzeitig der Wirtschaft, der Forschung und den Menschen die Gelegenheit, Möglichkeit und die Motivation zur alternativen Antriebstechnologien zu nehmen.

Ich bin gegen ein Tempolimit für Solarautos und andere umweltfreundliche Antriebe! Ein Tempolimit sollte daher Co2 gebunden sein, und nicht pauschal für alle Fahrzeuge gelten - ansonsten müsste das Tempolimit auch für ICEs gelten.

Wenn es wirklich wegen dem Klimaschutz ist, sollte im Gesetz verankert werden, dass das Limit nur für Verbrennungsmotoren oder Motoren mit C02 Ausstoss gilt.

Ein Wegfall des Tempolimits für alternative Antriebe würde einen sehr grossen Druck auf alternative und Co2 freie Antriebe ausüben....denn wenn man schneller fahren kann, wird auch mehr Geld in die Forschung gesteckt. Also sollte man nicht pauschal für immer und ewig einen Riegel der schneller Fortbewegung vorschieben.

Ansonsten ist man für die schnelle Fortbewegung auf umweltschädliche Flugzeuge, Hubschrauer und Züge angewiesen.
Bei Zügen muss mit viel Öl eine schwere Masse in Bewegung gesetzt werden und für den Zug und Schienenstahl ist viel Energie nötig.

Gute und schnelle Solarautots, die alltagstauglich sind, würden auch weltweit verkauft werden.

Das hilft der Wirtschaft in Deutschland und sorgt weltweit für Klimaschutz, nicht nur in einem kleinen Land wie Deutschland.

Daher bitte ich, diesen Punkt bei der Gesetzgebung und bei Diskussionen aufzugreifen und an geeigneter Stelle einzuwerfen - denn so könnte diess Gesetz der Wirtschaft nicht schaden, sondern langfristig auch nutzen.

-11

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Willi Mayer
    am 28. Oktober 2007
    1.

    Ich habe weder dafür, noch dagegen gestimmt. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen halte ich für alle Autos für geboten. In Frankreich hat man mit 130 km/h als Höchstgeschwindigkeit keine schlechten Erfahrungen gemacht. Warum sollte das in Deutschland anders sein?
    Und was Solarautos angeht, ich denke, die Frage, ob eine Geschwindigkeitsbegrenzung für diese Fahrzeuge eingeführt werden soll oder nicht, stellt sich zur Zeit nicht. Wenn ich aus dem Fenster schaue, dürfte im Moment der Treibstoffmangel für diesen Antriebstyp das vorherrschende Problem sein, und nicht so sehr die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

    Vielleicht wird man sich irgendwann einmal in Australien oder in Saudi Arabien über dieses Problem Gedanken machen müssen, aber hierzulande? Ich glaube, eher weniger.

  2. Autor Alexander Heuer
    am 28. Oktober 2007
    2.

    ich bin gegen geschwindigkeitsbeschränkungen, somal es kaum strecken gibt wo man überhaupt über 100 fahren kann..

    es ist ja nicht gesagt dass man 170 aufer autobahn fahren muss, mann kann ja langsamer fahren, aber deswegen gleich beschränken ist dumm,

    warscheinlich will die politik ja noch mehr einnahmen durch strafzettel haben,
    oder will sich durch umweltschutzgründen nur profilieren,
    auch werden eventuell ja mehr staus entstehen, weil die autos näher an das tempo der LKWs rangeholt und dann verstopft es vielleicht an einigen stellen schneller,

    ich sehe keiner wirklichen sinn darin, aber seitwann hört die Politik schon auf den Pöbel? und warscheinlich folgen ja die meisten leuten blind der Politik ohne jegliche eigene Meinung, armes deutschland,

  3. Autor Sarah Simbad
    am 29. Oktober 2007
    3.

    Ich ärgere mich jedesmal über Vergleiche mit anderen Ländern. Das machen meist nur Menschen, die keine Ahnung haben und noch nie in diesen Länden gewohnt haben und einmal Auslandserfahrung sammeln sollten, um dann die Vorzüge Deutschlands wiede etwas schätzen zu lernen. Eine Französische "Autobahn" ist ein mit Schlaglöchern und Müll bespickter "Wanderweg" - nur breiter und alle paar Meter eine Mautstelle - also nicht vergleichbar. Hierbei geht es nicht um das Thema Tempolimit oder nicht - hier geht es primär darum, das Hauptargument des Umweltschutzes zu entkräften. Ein altes VW Bus, Unimog oder ein amerikanischer Hummer...oder ein durchschnittliches Wohnmobil sind grössere Umweltsünder als ein sparsamer Auto bei 160 km/h. Man kann Deutschland nicht mit anderen Ländern vergleichen, da andere Länder kein Autobahnnetz auf deutschem Niveau haben und auch bei den Führerscheinprüfungen niedrigere Anforderungen haben. In Grossbritannien beispielseise bekommt man einen Führerschein ohne eine einzige Fahrstunde auf der Autobahn gehabt zu haben und bekommt eine Fahrerlaubnis für wenig Geld - ebenso in den USA.

  4. Autor Sabine Schwenk
    am 01. November 2007
    4.

    Liebe Sarah Simbad,
    ich bin generell gegen Tempolimit, solange Bundestagsabgeordnete sich nicht auch daran halten müssen, denn andere haben auch Termindruck und rechtfertigt kein drängeln auf Autobahnen. Außerdem verbrauchen gepanzerten Fahrzeuge wesentlich mehr Sprit als unsere und sind sicherlich nicht mehr umweltfreundlicher als andere Fahrzeuge. Der dumme Bürger wird gemolken bis nichts mehr geht. Immer neuere und schnellere Fahrzeuge, wer soll sich die noch leisten können? So kurbelt man die Wirtschaft an.
    Man hat mit dem CO2 Ausstoß mal wieder eine Einnahmequelle gefunden und melkt Otto-Normal-Verbraucher. Was ist mit Kriegen, brennenden Ölfeldern und Flugzeugen? Das alles schadet der Umwelt und keiner erwähnt Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche. Ein Kontinent wie Amerika muss sich nicht daran halten. Für all das werden wir in Deutschland/Europa zur Verantwortung gezogen. Firmen benutzen auch keine Filter wie man uns weiß machen will, sie pusten den Dreck weiter in die Atmosphäre.
    Wer glaubt eigentlich daran, dass die Ökosteuer für unsere Umwelt eingesetzt wird und vor allem wie? Fließt doch alles in einen Topf und wird nach Belieben verwendet. Schließlich braucht man Geld um die großen Parteien zu retten, da denen die Mitglieder weglaufen…ist natürlich viel wichtiger. Nicht wir Kleinen zerstören unsere Natur, es sind die, die das Kapital besitzen.
    Dann möchte ich bemerken, ich hatte mir ein Auto mit G-Kat angeschafft, leider wurde ich nicht mehr steuervergünstigt eingestuft, es kam der E-Kat. Wann wird der Mensch endlich wach werden.
    Gruß S. Schwenk

  5. Autor Lutz Solarek
    am 20. November 2007
    5.

    KeinTempolimit für Solarautos.... loooooooooooooool

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.