Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Johannes Poplutz am 23. September 2008
11025 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Kindergeld bis 25 Jahre

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

wir sind eine Familie mit 3 erwachsenen Kindern, von denen sich noch 2 im Studium befinden. Seit der letzten Gesetzesänderung läuft das Kindergeld mit Vollendung des 25. Lebensjahres aus. Von dieser Regelung sind unsere beiden noch studierenden Kinder betroffen. Außerdem wurden in NRW ab 2007 Studiengebühren in Höhe von 500 € pro Semester erhoben, also für uns als Familie 1000 € zusätzlich im Jahr. Unsere beiden Kinder können mit ihren Studiengängen (Medizin und Bio-Chemie) bis zum 25. Lebensjahr auch in der Regelstudienzeit nicht fertig sein, bis zum 27. Lebensjahr aber wohl.

Diese Maßnahmen sind in unseren Augen alles andere als familienfreundlich. Gerade bei erwachsenen Kindern, die auch noch auswärts studieren, sind die Belastungen außerordentlich hoch.
Wir bitten die Bundesregierung dringend, hier wieder zu der alten Regelung zurück zu kehren und hier Abhilfe zu schaffen. Es wurden mit der Gesetzesänderung nur die Familien mit kleinen Kindern berücksichtigt, jedoch nicht an die Belastungen der Familien mit erwachsenen Kindern, die sich noch im Studium befinden, gedacht.

Dieses halten wir für eine sehr ungerechte Familienpolitik.

Gibt es Seitens der Regierung Überlegungen, wie studierende Kinder über 25 Jahre den Ausfall des Kindergeldes kompensieren können? Meine Kinder sind sicher kein Einzelfall. Welche Möglichkeiten sehen Sie, damit Kinder über 25 Jahren nicht benachteiligt werden, weil sie noch (in der Regelstudienzeit) studieren?

Mit freundlichem Gruß

Johannes Poplutz