Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Teichert am 06. März 2018
1570 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

rechte Parteien im Vormarsch

Guten Tag, kann das Wahlergebnis in Italien, Östereich oder unserer deutschen AfD als ein Zeichen der sozialen Bürgernot angesehen werden ? Ich sage ja.
Dann frage ich mich wann die Regierungen der Welt endlich mal die Missstände ihrer Länder wahrnehmen, bevor noch mehr rechte Parteien das Sagen bekommen.

Uns wurde seit Sept.17 einiges versprochen, mal sehen was was davon wirksam umgesetzt wird. Nachhaltig wirksam.
Denn bisherige Zugeständnisse wirkten bis zur Mittelschicht häufiger negativ als positiv.

Deutschland sollte als Vorbildfunktion beginnen.
Vorbild betrifft nicht nur die Verbesserung der Innenpolitik. Sie sollten nicht vergessen das -sie- mit Brüssel eine (Kaputt )-Sparpolitik vertreten. Die nicht immer als ein sinnvolles oder ausreichendes Alleinmittel zur Steigerung des Bruttonationaleinkommen der Länder führen kann.
Ich jedenfalls möchte die Kuh wieder auf der Weide sehen
und nicht das geschmacklose manipulierte Gemüse aus dem Gewächshaus essen müssen.Mit den 3Programmen aus dem Röhrenfernseher lebte ich gut und könnte es mir auch heute noch vorstellen. Die 18Ps meiner ersten Autos haben mich grad so schnell von A nach B geführt wie heute die 100 und mehr Ps auf den verstopften Straßen. Aber ich bin in gewisser Weise "gezwungen" mich anzugleichen.
Ich hab heute mehr Technik aber weniger Lebensqualität.
Das war der Gewinn der Wirtschaft.
Wenn immer mehr rechte Parteien die Länder führen, können die den Menschen die Lebensqualität zurück bringen ?
Oder könnten die Regierungen auch mal die Geldgier der Wirtschaft stoppen ?
Denn gut bezahlte Arbeitsplätze entstehen nicht, sondern werden abgeschafft, so wie es bei der Digitalisierung zu erwarten ist.

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 06. März 2018
    1.

    Hier geht es nicht darum, dass Leben der armen
    deutschen Bevölkerung zu verbessern.
    .
    Hier geht es darum, die Gier nach mehr Geld und
    mehr Macht der Reichen und Mächtigen
    zu befriedigen!

  2. Autor Christina Teichert
    Kommentar zu Kommentar 1 am 06. März 2018
    2.

    Ja das schrieb ich.
    Es geht um die Gier überall---nicht nur in DE, auch das schrieb ich.

  3. Autor Christian Adrion
    am 07. März 2018
    3.

    Rechte Parteien sind konservativ, was ist daran schlecht?
    Faschistische Parteien verstanden sicht stets als links (Mussolini war ein Ultralinker) dort liegt die Gefahr für die Demokratie.
    Ich sehe keinre Gefahr von rechten Parteien für die Demokratie. Was aber links bedeuten kann, lernte ich 40 Jahre in der DDR kennen.
    Stalin 42 Millionen Tote, Mao 65 Millionen Tote usw.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 07. März 2018
    4.

    Christian,
    .
    vergiß nicht die 55 Millionen Tote, welche Hitler
    bzw. Deutschland zu verantworten hat.
    .
    Ende der 20iger Jahre klang das Wort >Sozialismus<
    besser in den (vielen) Ohren der armen bzw.
    kleinen Leute als *Kapitalismus*.
    .
    Dies wußte auch Hitler und deshalb hat er den den Begriff
    *Sozialismus* auch mit in seinen Parteinamen einbezogen.
    .
    Wir alle wissen aber, dass er mit *Sozialismus bzw.
    Kommunismus* nun wirklich nichts am Hut hatte.
    .
    Ganz im Gegenteil!

  5. Autor Christina Teichert
    Kommentar zu Kommentar 3 am 08. März 2018
    5.

    Herr Adrion, auch ich lebte in der DDR und bemerkenswert viele Abgeordnete kommen auch aus der DDR.

    Ich meine eine konserative Denkweise mag zum richtigen Zeitpunkt und maßvoll sehr erfrischend und auch nötig sein.
    Es gibt Länder die sehr viel mehr Nationalstolz bewahren.
    Doch leider lehnen sich rechte Parteien zu sehr an den Nationalismus.

    Unsere Parteien der Mitte haben zugunsten der Machtsucht ihre Leitlinien verloren. Kontroverse Debatten sind nicht mehr vorhanden, wenn doch jemand einen Versuch startete dann wurde diese Person unter Druck gesetzt oder sie musste gehen. Daher war es sogar notwendig das eine rechte Partei in den Bundestag einzieht.

    Doch regiert werden möchte ich weder von rechts noch von links. Es sollte doch möglich sein jeden Menschen einen Raum auf dieser Welt zu bieten, ohne jemanden zu unterdrücken oder lebensbedrohlich zu belasten.

  6. Autor Christian Adrion
    am 08. März 2018
    6.

    Es muss heissen, konservative Parteien im Vormarsch. Es wird Zeit in Europa, Links das Ruder endgültig aus der Hand zu nehmen, damit die 89er Revolution endlich vollendet wird und über ganz Europa endlich das Banner der Freiheit weht. Frei von jeder Bevormundung und jeder politischen Correctness, die nichts weiter wie ein Maulkorb für das freie Wort ist.

  7. Autor ines schreiber
    Kommentar zu Kommentar 4 am 09. März 2018
    7.

    Erhard ,
    Haben jetzt alle Deutsche eine Grundschuld ?
    Der Krieg ist vorbei und auch die Deutschen haben bitterböse dafür bezahlt , und tun es immer noch !
    Ich denke dieses Argument sollte bei kleinen mal untern Tisch fallen !

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.