Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor T. Dorion-Molignini am 12. Oktober 2009
32027 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Streit um Kindergelderhöhung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Ich habe ein anliegen,daß bestimmt viele beschäftigt. Ich bin Mutter von 4 Kinder. Es wurde angedeutet,dass die FDP anstrebt,das Kindergeld zu erhöhen. Man muss ja nicht erwähnen,dass das finanzielle Verhältnis zu dem,was ein Kind monatlich kostet, sich nicht mit dem Kindergeld rechnen lässt.

Dann kann man sich darüber aufregen, daß erst versprochen wird,daß Kindergeld erhöhen zu wollen und danach meint "April,April", kein Geld da.

Daher die Frage, wie kann man den Familien erst Hoffnungen machen, daß mehr für die Kinder gemacht wird bevor man sich über die Gelder Gedanken macht?

Desweiteren Frage ich mich , wie die Gelder wieder für andere Sachen zu Verfügung stehen könne nur wieder einmal die Kinder zurückstecken müssen?

Trotz allem wünsche ich für Sie,daß Sie als Kanzlerin das erreichen,was Sie sich zu den Zielen gemacht haben und diese auch für sich vertreten können.

Über eine baldige Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen

Tanja Dorion-Molignini