Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Wittau am 02. November 2017
1655 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Umstellung von Sommer auf Winterzeit

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, bzw. Bearbeiter meiner Nachricht,

bezugnehmend auf die heutigen Leserbriefe im Münchner Merkur, in der sich 3 Personen negativ zur Zeitumstellung von der Sommer auf die Winterzeit äußern, möchte ich mich ebenfalls erneut zu Wort melden, meinem Unmut Luft machen und dringend dafür plädieren, dass die Zeitumstellung von der Sommer- auf die Winterzeit abgeschafft wird.

Dieses Anschreiben erfolgt nicht nur in meinem Namen, sondern auch nach Befragung von 330 Vereinsmitgliedern meiner Beratungsstelle (Lohnsteuerhilfeverein). Auch die Befragung von Freunden, Nachbarn und Bekannten ergab, dass keiner begeistert von den durchweg negativen Auswirkungen der Zeitumstellung im Oktober eines jeden Jahres ist.

Deutschland sollte sich hier ausnahmsweise mal ein Beispiel an Russland nehmen, die bereits vor 2 Jahren durchgängig die Sommerzeit eingeführt haben. Nicht nur Russland ist uns diesbzgl. ein Vorbild

Kein Mensch freut sich darüber, dass er um 1 Stunde Tageslicht tgl. nach Feierabend bzw. am Wochenende betrogen wird. Die Aussage mit der Stromeinsparung ist längst wiederlegt. Glauben Sie, ich spare Strom ein, wenn ich am frühen Nachmittag ab 14:30 Uhr das Licht in meiner Beratungsstelle einschalten darf.
Die Mehrzahl der Bürger steht nicht vor 7:00 Uhr in der Früh auf. Am Wochende sicher wesentlich später. Wem nützt es, wenn es dann bereits taghell ist.

Sorgen Sie bitte dafür, dass die durchgehende Sommerzeit eingeführt wird und kommen Sie bitte nicht auf die Idee, eine durchgehende Winterzeit einzuführen.
Die Mehrheit aller Deutschen und das dürfte auch bereits zu Ihnen durchgedrungen sein, wünscht sich die SOMMERZEIT !!!

Freundliche Grüße
Christel Wittau

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 02. November 2017
    1.

    Wir sind ebenso gegen die ständige Zeitumstellung.
    Allerdings plädieren wir dafür, wie die Polen auch,
    auf eine Umstellung auf die Winterzeit zu verzichten
    und die Sommerzeit beizubehalten. Es ist derzeit
    schon um 17 Uhr dunkel. Das ist nicht gut.

  2. Autor Ron Stange
    am 02. November 2017
    2.

    Sehr geehrte Frau Wittau!
    „Die Mehrzahl der Bürger steht nicht vor 7:00 Uhr in der Früh auf.“

    Von wem sprechen Sie? Von Ihrer Branche, von den Bankern und Sesselfurzern in den Ministerien?
    Sie leben in einer anderen Welt. Es gibt auch in Deutschland Menschen, die nicht nur beraten, sondern auch produktiv tätig sind. Sie sind über diese Arbeitszeiten informiert? Die Betriebe im Schichtsystem fangen früh um 6 Uhr mit der Arbeit an. REWE und Kaufland und andere öffnen 7 Uhr.
    Wir Bauern stehen morgens um 5 Uhr auf. Wenn Sie sich abends bei hellem Himmel amüsieren, liegen wir erschöpft im Bett und sind froh, dass es dunkel ist. Die Normalzeit sollte eingeführt werden und nicht die Sommerzeit. Das verlangen wir und unsere Kühe.

  3. Autor C. Wittau
    am 04. November 2017
    3.

    Verehrter Herr Stange,

    scheinbar gehören Sie zu den Frühaufstehern, die viel Wert auf eine Stunde Morgenhelligkeit legen und keinen Sinn oder Elan mehr für Tätigkeiten nach Feierabend haben. ich kann sie als Bauer gut verstehen, aber leider gehören sie zur Minderheit und Sie tun mir leid. Ihre Kühe mögen lediglich den ständigen Wechsel nicht, haben aber sicher nichts gegen eine durchgängige Sommerzeit einzuwenden.
    Sie irren sich: Auch mein Sohn arbeitet in Frühschicht und hat kau etwas davon, dass es morgens eine Stunde früher hell ist. Statt dessen würde er und sicher auch viele andere Frühaufsteher mehr Wert auf 1 Stunde mehr Helligkeit für eine Freitzeitnutzung nach Feierabend legen. Das ist Lebensqualität !!!
    In Kürze ist es bereits um 16:00 Uhr dunkel !!!
    Die Mehrheit dürfte sicher für eine Beibehaltung der SOMMERZEIT legen.

  4. Autor R. Gläßer
    am 05. November 2017
    4.

    Ursprünglich eingeführt um Strom zu sparen!! Bei der Anzahl der akkubetriebenen Geräte (Stichwort Verlustleistung der Ladegeräte), der Computer die Tag und Nacht am Netz hängen, der immer mehr zu werdenden Klimaanlagen auf/an deutschen Häusern eigentlich kein Argument mehr.
    Sollte auch meiner Meinung nach abgestellt werden. Braucht kein Mensch!
    Aber der deutsche Michel glaubt eben alles, auch das wir Wasser sparen müssen als ob Deutschland mit Malta zu vergleichen wäre. Also bauen wir Wasserspararmaturen ein um dann 3 mal die Toilettenspülung zu betätigen.
    Auch hier will sich mir der Sinn nicht erschließen!
    Aber ich bin ja nur ein normal/pragmatisch denkender Mensch.

  5. Autor Wolf Hohwald
    am 06. November 2017
    5.

    Es ist so: Die innere Uhr bleibt in der Winterzeit hängen und tickt im Sommer falsch. Schädlich für Körper und Geist. Ich sehe mit der Sommerzeit keine gewonnene Lebensqualität. Auch die Tiere haben einen Biorhythmus und ändert sich nicht, wenn die Zeitumstellung wegfällt.

    Die innere Uhr ist ein komplexes System, das in Jahrmillionen entstanden ist und sich unglaublich akkurat auf Jahres- und Tageszeiten einstellt. Das Metronom unseres Körpers tickt bei einer Änderung der Tageslänge oder einer Phasenverschiebung noch lange im eigenen Rhythmus.
    Das Nachstellen der inneren Uhr dauert Monate. Wahrscheinlich viel länger als einen Sommer.

    Zwei Studien des Chronobiologen Till Roenneberg und seiner Kollegen von der Ludwig-Maximilians-Universität München.
    Die Forscher hatten Fragebögen von rund 55 000 Menschen ausgewertet. Dabei beobachteten sie, dass sich die innere Uhr zumindest im Winter exakt an die saisonalen Veränderungen der Morgendämmerung anpasste: Die Schlafmitte und der Zeitpunkt des Aufwachens lagen später als im Sommer und in einem relativ konstanten Abstand zum Sonnenaufgang. Während der Sommerzeit hingegen war keine klare Linie erkennbar – ein Zeichen dafür, dass die Zeitumstellung diesen Anpassungsmechanismus stört. Dabei zeigte sich, dass die innere Uhr sich nur geringfügig oder gar nicht auf die Sommerzeit umstellte.

    Till Roenneberg. „Die Sommerzeit ist ein künstliches Korsett für unsere innere Uhr. Es ist, als ob die gesamte Bevölkerung Deutschlands nach Marokko fliegt – und im Herbst zurück.“

  6. Autor Ron Stange
    am 07. November 2017
    6.

    „Die Mehrheit dürfte sicher für eine Beibehaltung der SOMMERZEIT legen.“

    Im Statistik-Portal „statista“ sind im Jahr 2016 74 Prozent gegen eine Zeitumstellung. In einer aktuellen Umfrage von "Natur Life" ist eine Mehrheit der Deutschen für die ganzjährige Beibehaltung der Normalzeit. Dazu gibt es unzählige Petitionen. Die EU-Kommission prüft Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit.Zu lesen auf Zeit Online vom 27.10.2017.

    Nur wenige wissen, welche Effekte die Abweichung von der Normalzeit auf Körper und Psyche des Menschen hat. Dabei geht es nicht nur um die Zeit der Umstellung selbst, sondern vor allem um die komplette Zeitphase, in der wir eine Stunde „voraus leben".

    Ich weiß nicht, ob sich meine Tiere mit dem Helligkeitsgewinn am Abend wohler fühlen. Sie reden ja nicht mit mir. Das Muhen und Gackern kann ich schlecht deuten.

  7. Autor Maike Faust
    am 16. November 2017
    7.

    Keine Frage: die Mehrheit der Bevölkerung ist gegen einen halbjährlichen Wechsel der Uhrzeit.
    Bleibt also nur zu klären, welche der beiden Uhrzeiten beibehalten werden muss.

    Gerade erst wurde ein Nobelpreis für die Erforschung der “inneren Uhr” vergeben.
    Den Forschungen zufolge
    - lässt sich die innere Uhr NICHT abstellen
    - ist nur ein sechstel der Bevölkerung Frühaufsteher, für alle anderen beginnen Arbeit und Schule sowieso schon zu früh
    - beginnt die Phase höherer Leistungsfähigkeit und Lernfähigkeit bei Schülern in der Pubertät frühestens ab 9 Uhr Normalzeit
    - hat die Sommerzeit eindeutig negative gesundheitliche Folgen (Schlafstörungen, Depressionen, Gewichtzunahme wegen Mahlzeiten entgegen der inneren Uhr...)

    Demnach ist dringend die Beibehaltung der Normalzeit anzuraten.
    Wenn andernfalls Schüler im Winter zukünftig mitten in der Nacht beginnen sollen zu lernen, werden wir demnächst im internationalen Vergleich wohl noch schlechter abschneiden.

    Übrigens: das oben zitierte Russland hat die Normalzeit eingeführt, und zwar wegen der schlechten Erfahrungen mit der Sommerzeit.

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.