Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christoph Eismann am 02. September 2014
4182 Leser · 6 Kommentare

Außenpolitik

Unterstützung des Friedensplanes der Ukraine

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Mich beunruhigt die von Ihnen zugesagte Unterstützung der Ukraine bei der Durchsetzung des sogenannten "Friedensplanes" des Oligarchen Poroschenko sehr. Da ich fließend Russisch spreche und mich regelmäßig in Rußland und anderen GUS-Staaten aufhalte, bin ich sehr gut über den aktuellen Konflikt informiert und dementsprechend schockiert über die verdrehte Berichterstattung der deutschen Medien. Wahrscheinlich ist Ihnen entgangen, daß mittlerweile hunderttausende Menschen aus der Ostukraine nach Rußland fliehen mußten, da dort ethnische Säuberungen durchgeführt werden. Allein die Stadt Nowosibirsk hat vor einigen Wochen den Auftrag erhalten, 40000 Flüchtlinge aufzunehmen. Wer noch nicht fliehen konnte, sitzt seit Wochen in Luftschutzkellern, um den Luftangriffen der Kiewer "Friedensinitiative" zu entgehen. Viele Menschen haben keinen Kontakt mehr zu ihren Angehörigen. Im Rest der Ukraine werden Männer zwangsrekrutiert, und den Menschen wird der ohnehin knappe Lohn gekürzt (zur Militärfinanzierung). Können Sie sich an die Worte von Frau Timoschenko erinnern, die die russischsprachigen Ostukrainer mit der Kalaschnikow umlegen wollte? Mit derartigen Äußerungen hatte die Kiewer Marionettenregierung das Vertrauen der Ostukrainer verspielt.
Warum hetzen Sie das deutsche Volk gegen Rußland und Putin auf? Nicht nur ich finde das sehr gefährlich! Wir schaffen einen neuen eisernen Vorhang in Europa! Die Ukraine vermint schon die Grenze zu Rußland und baut Elektrozäune! Ist es nicht sinnvoller, endlich mit den Russen auf Augenhöhe zu reden, statt von oben herab? Die Ukraine hat kulturell und historisch viel mehr Verbindungen zu Rußland als nach Westeuropa. Warum mischen Sie sich dort ein? Ich möchte keinen Konflikt mit Rußland, das sind unsere Freunde!!!

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Wasilka Heim
    am 02. September 2014
    1.

    Es wird erst Ruhe geben, wenn Deutschland aufhört, Befehle der US-Regierung zu befolgen und unser Land wieder souverän wird. (Die USA will den Krieg gegen Russland).
    Wenn das nicht schnellstens geschieht, dann werden wir in einen Krieg hineingezogen. Und dann gnade uns Gott!! Nicht Putin ist der Böse.
    Schnellstes Umdenken der Regierung aber auch in Brüssel ist geboten und ehrliche Berichterstattung der Medien. Immer mehr Menschen erkennen was wirklich geschieht.

  2. Autor CONSTANTINOS KYVENTIDIS
    am 03. September 2014
    2.

    Herr Christoph Eismann , sie haben Recht und sie argumentieren richtig.
    In Ukraine konfrontieren sich auch gleichzeitig die beide grosse Ideologien..
    der gerechter Sozialismus und der ungerechter Kapitalismus.....! Die Westen haben den Fall des Sovietischen Kommunismus FALSCH interpretiert...Leider glaubten die Westen das der unbegrenzter Kapitalismus ist "DOCH DIE EINZIGE RICHTIGE IDEOLOGIE..." !!! In diesem Sinne seit 25 Jahren die Westlichen Laender ERPRESSEN alle Arbeitnehmer und wir erleben immer wieder schlechtere Loehner und schlechtere Arbeitsbedingungen...!!!
    Statt besser zu leben wir leben slimmer......weil "der Sieger heisst KAPITALISMUS " !! In Ukraine sehen wir die faschistichen Waffen von Kiew gegen den unschuldigen Russen Bewohner von Sued und Ost Ukraine....!
    Fuer den Westen....die Russen sind "menschliches Werbrauchsmaterial " zum gunsten des Kapitalismus ..!!!Glauben sie dass die MachtPolitiker in Deutschland (und nicht nur ) sind reine Christen "gleich gekommen aus einem Paradise " ??Zulezt leider die...Ausgleichsmacht der Waffen korrigiert den Fluss der Geschichte : Lese noch mal die Geschichte des zweiten Weltkrieges..!! Ideologisch gesprochen :
    Demokratische Sozialismus ( Russland , Putin )
    ist besser als
    Extremistiche Kapitalismus ( Europa , Merkel ).
    ...Eine solche Auseinandersetzung laueft gleichzeitig hinter der Kullissen.....!!!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 03. September 2014
    3.

    Ich schließe mich der Meinung von Christoph,
    Wasilka und Constantinos an.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 04. September 2014
    4.

    Berthold Brecht:
    *Dem Kapitalismus liegt der Krieg inne,
    wie der Regen der Wolke.*
    .
    Amerika, Deutschland, England, Frankreich
    Russland, Ukraine alles kapitalistische
    Staaten.
    .
    Hier wird wohl selbst Frau Dr. Angela Merkel
    machtlos sein und den Frieden erhalten
    können.

  5. Autor Thomas Wenk
    am 09. September 2014
    5.

    Die Frage ist ob Frau Dr. Angela Merkel auch wirklich den Frieden erhalten möchte. Anhand ihrer vorschnellen Forderungen nach Sanktionen, vermute ich eher nein. Denn Sanktionen sind doch nur der erste Schritt in Richtung Eskalation. In der Vergangenheit wurden auch zuerst Sanktionen ausgesprochen.

  6. Autor Rolf Ditschkowski
    am 12. September 2014
    6.

    Sehr geehrter Herr Eismann,
    Sie haben vollkommen recht mit Ihrem Artikel, denn was dort in der Ostukraine geschieht, das ist Faschismus ersten Grades, denn man will die russische Bevölkerung ausradieren.Denn das haben die Bande die im Auftrag von Hitler gearbeiten haben auch schon vollbracht. Ich weiß wovon ich rede, denn meine Frau lebt momentan noch in Mariupol und ich kenne die Wahrheit und nicht was der Westen uns vorgaukelt. Deutschland sollte seinen eigenen Weg gehen und Frieden mit den Völkern der Welt halten und nicht der Handlanger von Amerika sein. Denn Amerika hat politisch schon lange versagt.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.