Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Gruenewald am 24. Mai 2012
5156 Leser · 2 Kommentare

Wirtschaft

Verbraucherpreisentwicklung für Energie

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in den letzten zehn Jahren sind für den Normalhaushalt die Verbraucherpreise für Heizöl und Gas um 293% und für Strom um 84% (ohne Subventionszuschläge für erneuerbare Energie) gestiegen. Der Wirkungsgrad von GUD-Kraftwerken ist zwar von ca.45% auf ca.65% gestiegen,gleicht aber die überproportional gestiegenen Öl- und Gaspreise nicht aus.
Offenbar hat Ihre Regierung inzwischen erkannt, dass die Fotovoltaik mit ca.2 bis 3% Wirkungsgrad für ein Industrieland wie Deutschland nicht geeignet ist, die Energieversorgung zu sichern.
Eine Trasse zur Übertragung der Windenergie von Nord- nach Süddeutschland ist in dieser Konföderation in absehbarer Zeit nicht in Sicht. Die Energieversorgung muss trotzdem, bei Stillwind-Wetterlage durch Umwelt verschmutzende Kraftwerke gesichert werden.
Meine Frage lautet:
Warum setzt Ihre Regierung, trotz dieser Unabwägbarkeiten den
Ausstieg aus der preisgünstigsten und, mit Einschränkung, umweltfreundlichsten Stromerzeugung durch Kernenergie in konkreten Daten fest?

Mit freundlichen Grüssen
Peter Grünewald

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Hans-Jürgen Ahlers
    am 01. Juni 2012
    1.

    Sehr geehrter Herr Grünewald,

    Sie haben nur teilweise Recht. Der Strom aus abgeschriebenen Atomkraftwerken kostet die Energiekonzerne nur 1,5 €-Cent pro kW/h. Wir Verbraucher müssen dafür aber 23 Cent einschließlich Steuern bezahlen. Sogenannte Magnetmotoren (bitte googeln) produzieren den Strom dagegen dezentral für nur einen Cent.

    Wenn demnächst unsere KFZ damit angetrieben werden und Ihr Auto der Zukunft in der Garage steht, produziert es ihnen den Hausstrom für 0,00 Cent. Sie müssen sich nur einen Transformator kaufen und an die Garagenwand dübeln. Haben Sie etwas gegen solch preiswerten Strom? Unterstützen Sie bitte die Forscher in Sachen Raumenergie, z.B. den Physikprofessor Claus Tutur; siehe:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&...#!

    Im Internet ist alles frei. Warum berichten die Printmedien nicht darüber? Denken Sie bitte einmal darüber nach.

  2. Autor Peter Gruenewald
    am 21. Juni 2012
    2.

    Sehr geehrter Herr Ahlers,
    die, in Ihrem Kommentar erwähnte Energieversorgungs-Lösung ist genial,
    und wäre die ideale Lösung,ist aber in den mindestens nächsten 100 Jahren nicht zu verwirklichen.
    Energiepreis-Erhöhungen brennen, sowohl den Privathaushalten, als auch der Industrie auf den Nägeln.
    Ein Punkt in Ihrem Kommentar irretiert mich:
    Im Ausdruck: "Sogenannte Magnetmotoren"!
    Motoren sind Stromverbraucher.
    Sie meinten wahrscheinlich "Magnetgeneratoren", denn Generatoren sind Stromerzeuger.
    Eine Antwort auf meinen Beitrag werde ich wahrscheinlich nicht bekommen, denn, wen interessiert in der Bevölkerung nach Fukushima noch die preiswerte Energieversorgung.

    Peter Grünewald

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.