Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor A. Stadelmann von Elgg am 05. Juni 2014
3307 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Wahlen in der Ukraine

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

In der Bundestagsdebatte habe ich - auch von Ihnen - gehört, dass die Wahlen in der Ukraine klar, demokratisch und korrekt gewesen seien.
Sie wissen aber auch, dass nur 75% der Stimmberechtigten an den Wahlen teilgenommen haben.
1,6 Millionen im Osten des Landes waren von den Wahlen ausgeschlossen !!!.
Dass der westliche Kandidat gesiegt hat, war also vorauszusehen. Mit 52.6% war die Wahl aber trotzdem äusserst knapp.
Waren diese Wahlen wirklich demokratisch ???
Danke.
Freundliche Grüsse aus der Schweiz

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 22. Juni 2014
    1.

    Bei diesen Umständen die Wahlen als >demokratische<
    zu bezeichnen, ist natürlich sehr gewagt.
    .
    Allerdings sollten hier auch die Gründe genannt werden,
    warum 1,6 Millionen Menschen nicht wählen durften
    und die Wahlen trotzdem von einigen als demo-
    kratische und korrekt gewertet wurden?

  2. Autor Helmut Krüger
    am 03. Juli 2014
    2.

    Das Problem, so glaube ich, liegt darin, dass nahezu von allen Seiten in der Ukraine der Staat als Beutegut des eigenen Clans begriffen wird. Begriffen ggf. wortwörtlich.

    Da hatten die einen keine Lust, sich von den anderen regieren zu lassen und taten alles, um eine bloße Formaldemokratie zu verhindern und die anderen lullen sich selber ein mit formaldemokratischen Vorstellungen, das Sie doch die Mehrheit hätten.

    Wichtiger ist nicht das ungestüme Walten von Mehrheiten, sondern dass die rechnerisch mindere Zahl nicht untergebuttert wird.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.