Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gregor Köpf am 05. September 2016
2700 Leser · 7 Kommentare

Außenpolitik

Warum kuscht Deutschland vor allen und jedem?

Sehr geehrte Regierung,
ich muß das jetzt mal loswerden. Ich finde es unerträglich mitansehen zu müssen, daß Deutschland vor jedem Land und jedem kleinen Möchtegerntyrann (Erdogan) kuscht und einknickt. Warum ist das so? Wenn jetzt wieder einer ankommt mit der Nazikeule und sagt daß ist so weil vor fast 100 Jahren ein kleiner größenwahnsinniger Spinner aus Österreich uns Deutsche aufgewiegelt hat und wir jetzt kein Rückgrat mehr haben dürfen, da lach ich doch. Es kann doch nicht sein daß die Führungsnation in Europa keinerlei A**** in der Hose hat um es mal so auszudrücken. Das muß aufhören, es wird Zeit daß da andere Saiten aufgezogen werden. Keine Besuchserlaubnis in Incirlik? Gut alle Soldaten abziehen. Erdogan droht mit Scheitern des Flüchtlings-Deals wenn es kein Visum gibt? Na soll er doch, dann wird Deutschland alle Flüchtlinge in die Türkei abschieben. Deutschland ist nicht der Bittsteller, im Gegenteil wir sollten uns auf das berufen was wir mal waren bzw. sind, nämlich der Kapitän der EU. Und als solcher hat man gefälligst am längeren Hebel zu sitzen und sich nicht von einem Land wie der Türkei oder der Nato oder sonst wem erpressen zu lassen. Das muß anders laufen, wenn die Türkei oder jeder wo was von uns will so spurt wie es Deutschland sich vorstellt, dann kann man über Visa-Erleichterung oder sonstige Vorzüge reden, nicht umgekehrt. Es muß jedem klargemacht werden daß jetzt Schluß ist, wir lassen uns nicht länger an der Nase rumführen, es langt ganz einfach.

mit freundlichen Grüßen

Gregor Köpf

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 06. September 2016
    1.

    Klingt's nicht wie vom Stammtisch?
    Nach reichlichem Konsum von ......?

  2. Autor Erhard Jakob
    am 13. September 2016
    2.

    Gregor,
    es ist die Pflicht eines jeden Landes, Menschen, welche sich von Schurken aus Schurken-Staaten verfolgt werden, zu helfen. Wir können aber nicht
    alle Arme aus aller Welt aufnehmen. Dafür sind es zu viele!
    Das schaffen wir nicht.
    .
    Wir müssen den >Flüchtlingsgrund > Armut< beseitigen.
    Denn die mesiten Menschen wollen nicht flüchten.
    Sie würden lieber in ihrem Heimatland bleiben!
    .
    Doch wenn sie in ein Land eingeladen werden, in dem
    Milch und Hönig fließt und die gebratenen Tauben
    einem in den Mund fliegt und der faulste
    König wird. Nehmen sie doch die
    Einladung gern an.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 13. September 2016
    3.

    Wir müssen Menschen, welche in ihrer Heimat mit Gefängnis und eventuell sogar mit dem Tod bestraft werden. Dabei geht es auch darum, ob es
    zwischen den Ländern auch >Auslieferungs-Übereinkommen< gibt?
    Oder nicht. Einer der berühmtesten Asyl-Bewerber ist ganz
    sicher >Edword Snowden< aus den USA.

    Warum hier Deutschland einem Asyl-Antrag nicht statt gegeben worden
    wäre, kann ich nicht nachvollziehen. Nach geltendem Recht und
    Gesetz hätte ihm Deutschland aufnehmen müssen.

  4. Autor Gregor Köpf
    Kommentar zu Kommentar 1 am 16. September 2016
    4.

    Ich glaub wir müssen hier nicht drüber diskutieren wer hier was konsumiert hat ;-) ich habs nur absichtlich überspitzt formuliert, damit es Leuten wie Ihnen die sich vermutlich sonst eher zurücklehnen und abwarten, so nach dem Motto laß die Politik mal machen die wirds schon richten, mal den Hintern aus dem Fernsehsessel reißt :-)

  5. Autor Gregor Köpf
    am 16. September 2016
    5.

    Diese Aussage von dem Hr. Jäger ist absoluter Käse. Der Nikolaus gehört zu unserer Kultur, im Gegensatz zur Burka, die gehört nicht dazu. Aber die Burka gehört zur Kultur in einem anderen Land, und wer will kann wegen mir daheim in seinem Garten vollverschleiert in den Pool jucken, grillen oder was auch immer. Aber draußen auf der Straße sehe ich es nicht ein, warum wir uns in unserem eigenen Land dermaßen verbiegen sollen, und Zeug erlauben was einfach nicht Teil unserer Kultur ist. Die Leute wollen respektiert werden? Dann sollen sie das mit uns auch machen. Wenn ich irgendwo Gast bin tu ich auch nicht so als wenn ich daheim in meinen vier Wänden bin. Ich will nicht wissen was in deren Herkunftsland los wäre wenn ein Deutscher dort z.B. ne Kirche baut…wahrscheinlich schafft ers nicht mal den Grundriß abzustecken bevor er in den Himmel kommt….

  6. Autor Gregor Köpf
    Kommentar zu Kommentar 2 am 16. September 2016
    6.

    Ja das stimmt die vom Krieg verfolgten denen muß man schon helfen. Aber nicht Deutschland alleine. Daß die EU-Lösung nicht hinhaut sieht man ja, es ist und war halt immer schon eine Schönwetterunion, mal mehr mal weniger. Es existiert ein völlig falsches Bild von Deutschland in den Flüchtlingsländern. Hier ist nicht das gelobte Land, wer das erwartet dem gebt ne Bibel da kann ers nachlesen, mehr ist nicht.

    Warum Deutschland den Snowden nicht reingelassen hat? Ganz einfach man wollte es sich nicht mit dem großen Bruder und Beschützer mit den starken Muskeln verderben…

    Abgesehen davon, da Sie von Recht und Gesetz reden, ich weiß kein Gesetz daß aufgenommene Flüchtlinge für immer hierbleiben müssen. Gegen die Aufnahme an sich spricht ja nix solange in deren Heimatland sich die Kriegsparteien wie verfeindete Affenbanden benehmen und sich gegenseitig den Schädel einschlagen, mir persönlich ist das ehrlich gesagt ziemlich wurscht sollen sie sich gegenseitig dezimieren denn ist irgendwann Ruhe. Ich wäre für eine Aufnahme von Flüchtlingen auf Zeit, weil ich glaub die wollen doch wieder in ihre Heimat zurück, ich würds jedenfalls wollen. Wenn der Krieg rum ist und das Land wieder bewohnbar kann man die ja wieder zurückreisen lassen…wenn sie es sowieso nicht selber wollen, zurück in die Heimat. Ich täts wollen.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.