Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Asya Akman am 27. September 2012
2741 Leser · 18 Stimmen (-1 / +17)

Bildung und Kultur

Das Gegenteil von Einsamkeit-Gegen die Schließung der Geistschule

Lieber Herr Lewe,

wir bekamen mit das Sie derzeit Sparpläne für die Stadt Münster entwickeln und an paar Ecken sparen wollen. Einer dieser Pläne ist die Geistschule Münster zu schließen. Wir schreiben Ihnen weil wir als ehemalige Geistschülerinnen es sehr bedauernswert finden, dass eine so bedeutsame Schule, die Münster sehr bereichert, auch auf den Sparplänen steht.
Geistschule ist für die Deutschen Schüler mit Migrationshintergrund eine super Anlaufstelle um die Deutsche Sprache zu erlernen. Die Schüler werden individuell gefördert und wir hören immer wieder wie toll es sei, dass die Lehrer die Schüler mit Migrationshintergrund unterstützen.
Außerdem ist die Schule nicht nur für Deutschanfänger eine gute Schule sondern auch Schüler die schon seit Jahren die Schule besuchen. Wir können aus Erwahrung sagen, dass die Schule uns in jeder Hinsicht unterstützt, beraten und zu guter Letzt uns auf unseren Abschluss vorbereitet hat und das mit Erfolg.
Hervorzuheben ist auch, dass die pädagogische Arbeit von unseren Sozialarbeitern an unserer Schule sehr hervorragend ist und sie uns auch tatkräftig unterstützten.
Es ist für viele nicht Nachvollziehbar, warum grad die Geistschule auf diesen Sparplänen als Vorschlag vorkommt.
Außerdem finden wir es sehr schade, dass es überhaupt an vielen Sozialprojekten die für Münster sehr bedeutsam sind, gespart werden soll. Solche Projekte wie Frauenhäuser oder die AIDS Hilfe sind Projekte, die für die Gesellschaft wichtig sind. Genau wie die GEITSCHULE.
Wir bitten sie Höflich drum, dass Sie die Geistschule nicht zu schließen. Es wäre für uns ALLE ein großer Verlust, denn das Gegenteil von Einsamkeit ist GEISTSCHULE.
Ja, ich glaube, treffender könnte man es nicht sagen. Wenn es Gegenteil von EINSAMKEIT gäbe, hieße es wohl „GEISTSCHULE“. Es ist einfach das Gefühl, dass da Leute sind, eine Menge an Leuten, die hier zusammen füreinander da sind, - die ein Team sind! Menschen, die einen helfen, ob es Mitschüler, Lehrer oder die Sozialarbeiter sind. Du kannst zu ihnen gehen, ohne, dass sie dich wegschicken. Du findest Unterstützung in allen möglichen Lebenslagen. Natürlich ist nicht immer alles nur „Friede, Freude, Eierkuchen“-aber wir sind eine Gemeinschaft. So wünsche ich mir auch mein Leben und die Gesellschaft um mich herum in der Zukunft und die Geistschule ist eine gute Vorbereitung dafür.

Wir würden uns wäre es sehr von Bedeutung, wenn der Oberbürgermeister Markus Lewe höchst persönlich diesen Beitrag durchliest.

Mit freundlichen Grüßen Halima und Asya

+16

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 22. Oktober 2012
Markus Lewe

Sehr geehrte Frau Akman,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Es freut mich, zu lesen, dass Sie und Ihre Mitschülerin sich auf der Geistschule so wohl gefühlt haben. Als Vater von fünf Kindern weiß ich, wie wichtig das für eine gute und auch erfolgreiche Schullaufbahn ist.

Sie schreiben, dass Sie von den Lehrerinnen und Lehrern sowie den sozialpädagogischen Kräften viel Unterstützung erhalten haben und so gut auf den Abschluss vorbereitet worden sind. Außerdem heben Sie die besondere Förderung aller Schülerinnen und Schüler unabhängig ihrer Herkunft und das starke Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen ihnen, den Lehrern und pädagogischen Fachkräften hervor. Sie haben Sorge, dass diese besondere Qualität mit der Auflösung der Geistschule verloren geht. Diese Bedenken kann ich nachvollziehen – sie sind meines Erachtens aber unbegründet.

Denn ich bin sicher, dass an allen Schulen – insbesondere an den Haupt- schulen im Stadtgebiet, aber auch an der neuen Sekundarschule und Gesamtschule – mit zusätzlichen Lehrern und sozialpädagogischen Fachkräften in einer vergleichbar guten Atmosphäre gearbeitet wird. Das gilt sowohl für die Organisation des Ganztages als auch für die individuelle Förderung und die Angebote im Rahmen der Schulsozialarbeit. Ich gehe fest davon aus, dass sich die am Schulleben Beteiligten an allen Schulen so für eine gute Zusammenarbeit einsetzen, dass ein gutes Gemeinschaftsgefühl untereinander entstehen kann - genau wie Sie es an der Geistschule kennengelernt haben.
Gemeinsam mit der Schulaufsicht wird außerdem zurzeit geprüft, wie das Sprachförderangebot an anderen Schulstandorten fortgeführt und weiter- entwickelt werden kann.

Der Grund, warum die Geistschule Teil des städtischen Sparplans geworden ist, sind übrigens die rückläufigen Anmeldezahlen dieser Schule. Leider hat die Geistschule hier seit einigen Jahren mit starken Einbrüchen zu kämpfen – und das in einem stärkeren Ausmaß als die anderen Hauptschulen in Münster. Da eine weiterhin sinkende Nachfrage befürchtet wird, hat die Verwaltung im Rahmen der Sparvorschläge – dem sogenannten Handlungsprogramm 2012 zur nachhaltigen Haushaltspolitik – in diesem Bereich eine Reduzierung des schulischen Angebots vorgeschlagen. Dazu zählt auch die komplette Schließung von Schulen.

Mit freundlichen Grüßen