Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Adalbert Olten am 26. Mai 2010
4336 Leser · 226 Stimmen (-98 / +128)

Mobilität und Verkehr

Grüne Welle auf Münsters Haupverkehrsstraßen

Warum kann man nicht endlich mal eine Grüne Welle auf Münsters Haupverkehrsstraßen schalten. Ist es so schlimm' das die Autofahrer auch angemessen schnell durch die Stadt kommen?

Besonders als Motorradfahrer muß ich unter dieser blöden roten Welle immer wieder leiden.

Ich möchte mal um Aufklärung bitten, warum man den Hauptverkehr in Münster so behindert.

+30

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 08. Juli 2010
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Olten,

die von Ihnen angesprochene „Grüne Welle“ ist ein Thema, das einen großen Teil der Verkehrsteilnehmer immer wieder beschäftigt – nicht selten in Verbindung mit dem Gedanken, ob der Verkehrsfluss nicht schneller, effektiver, kurz: besser zu regeln wäre. Auch ich frage mich manchmal, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, warum auf teilweise kurzen Distanzen immer wieder angehalten werden muss.

Sicherlich können Sie sich vorstellen, dass unsere Verkehrsplaner bereits viel Arbeit in die Optimierung dieses Bereichs gesteckt haben: Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, erneuert die Stadt Münster zurzeit das bisherige Ampelsteuerungssystem. Wie in vielen anderen Städten sind auch bei uns noch bis zu 20 Jahre alte Ampelsteuerungsgeräte im Einsatz. Diese sind zwar noch in Schuss, es liegt aber auf der Hand, dass die Technik den heutigen Verkehrsanforderungen nur bedingt entsprechen kann. Es ist wie bei den Computern: Die Modelle von 1990 werden unseren heutigen Ansprüchen ebenfalls nicht mehr gerecht. Sowohl aus finanziellen wie auch aus organisatorischen Gründen ist eine zeitgleiche Erneuerung aller 270 Ampeln in Münster leider nicht möglich. Deshalb wird in mehreren Baustufen gearbeitet.
Der Albersloher Weg als Modellachse dient als Muster für diese Erneuerungsarbeiten. Hier kommt bereits die sogenannte adaptive, d.h. dem Verkehrsfluss angepasste Ampelsteuerung zum Einsatz. So ist - anders als bei der klassischen Ampelsteuerung - eine Anpassung an die jeweilige Verkehrssituation möglich. Derzeit laufen die Arbeiten an der Weseler Straße.

Die Modellachse am Albersloher Weg wurde mit umfangreichen Messfahrten durch die Ruhr Universität Bochum überprüft. Dabei stellten die Prüfer eine Verbesserung des Verkehrsflusses um ein Drittel gegenüber der Situation 2006 fest. Den kompletten Schlussbericht der Uni und weitere Informationen finden Sie unter www.muenster.de/stadt/stadtplanung/gruenewellen.html.

Doch trotz der bereits umgesetzten und der geplanten Anpassungen – eine Ampelsteuerung, die durchgehend freie Fahrt durch Münster garantiert, wird es wohl nie geben. Dies ist allein aufgrund der unterschiedlichen Ampelabstände sowie der Querverkehre aus den Nebenrichtungen unmöglich. Viele Bürger und Autofahrer verstehen unter der „Grüne Welle“, dass sie ohne jeden Halt Ampeln passieren können. Fachleute hingegen meinen mit der „Grünen Welle“ eine Ampelsteuerung, bei der die Mehrzahl der Fahrzeuge mehrere Kreuzungen ohne Halt überfahren können und insgesamt der Verkehrsfluss optimiert werden soll. Eine leider sehr komplexe Materie, bei der die Erwartungen aller Beteiligten naturgemäß unterschiedlich sind.

Um dieser Situation zu begegnen, arbeiten unsere Verkehrsplaner nicht nur auf den Straßen und am Verkehrscomputer, sondern entwerfen aktuell ein Faltblatt, das Hintergrundinformationen zur „Grünen Welle“ für interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammenstellt.

Mit freundlichen Grüßen