Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Frank Hermanns am 03. Januar 2011
3062 Leser · 30 Stimmen (-2 / +28)

Mobilität und Verkehr

Halbseitige Anzeige zum Winterdienst

Sehr geehrter Herr Lewe,

mich interessiert schon warum am 23.12. eine halbseitige Anzeige (MZ) geschaltet wurde und dies Geld nicht dafür verwandt wurde um Winter- und Streudienst von Dritten einzukaufen.

Vielen Dank im voraus für die Beantwortung der Frage und den besten Wünschen für das neue Jahr

Frank Hermanns

+26

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 15. Februar 2011
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Hermanns,

vielen Dank für Ihre Anfrage und für Ihre guten Wünsche zum neuen Jahr.

Zu Ihrem Anliegen: Die vor Weihnachten in den beiden lokalen Tageszeitungen geschaltete Anzeige verfolgte das Ziel, die Fakten zum Winterdienst sachlich und vollständig darzustellen. Wie Sie sich sicherlich erinnern können, war die Diskussion rund um Schnee und Eis zu dieser Zeit bereits erheblich emotional aufgeladen. Uns war es wichtig, für die Bürgerinnen und Bürger Transparenz zu schaffen: Wie ist der Winterdienst organisiert? Welche Aufgaben gehören zum Pflichtprogramm? Wie geht es in anderen Städten und Gemeinden zu? Und auch: Wurden in Münster Fehler gemacht?

Die Inhalte der Anzeige haben wir parallel im Internet unter www.muenster.de veröffentlicht. Mit den Zeitungen konnten wir aber auch die Menschen erreicht, die nicht oder nur wenig im Netz unterwegs sind. Bei unserer Entscheidung für die Anzeige war diese flächendeckende Verbreitung der ungekürzten Informationen mit ausschlaggebend.

Ich kann Ihnen versichern: Für die Schaltung der Anzeigen ist es zu keinerlei Einschränkungen im Bereich des Winterdienstes gekommen. Die Stadt hat für die Durchführung der Arbeiten mehr Leistungen von Lohnunternehmen eingekauft als jemals zuvor. Auch deshalb ist in der Wintersaison 2010/2011 (Zeitraum vom 15. Oktober bis 15. April) aufgrund der extremen Witterung wesentlich mehr Geld in den Dienst geflossen. Während in einem normalen Winter Kosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro anfallen, rechnen die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Jahr mit Ausgaben in Höhe von 3,4 Millionen Euro.

Mit freundlichen Grüßen