Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Yvonne Lang am 08. Juni 2010
4214 Leser · 128 Stimmen (-61 / +67)

Sonstiges

Hundekot

Sehr geehrter Herr Lewe,

ich bin Mutter einer kleinen Tochter und somit viel zu Fuß mit dem Kinderwagen unterwegs.
Leider müssen wir uns täglich über teils riesige Mengen Hundekot ärgern, der nicht selten später auch in den Reifen des Kinderwagens zu finden ist. Besonders wütend macht mich die Dreistigkeit der Hundehalter die Notdurft vor Spielplätzen verrichten zu lassen. Gerne würde ich diese bitten, ihre Hunde direkt vor der eigenen Haustür abkoten zu lassen.
Nicht zu vergessen sind auch die Infektionsgefahren, die dort für neugierige Kinder lauern: Übertragung von Salmonellen, Hakenwürmern und Bandwürmern etc.
Wer die Hinterlassenschaft seines Hundes liegen läßt sorgt nicht nur für jede Menge Unmut sondern begeht eine Ordungswidrigkeit, für welche ein Bußgeld fällig ist.
Wäre es da nicht eine super Idee und Einnahmequelle das Ordnungsamt bei schönem Wetter Tretminensünder zur Kasse zu bitten lassen Herr Lewe ?
Davon würde die ganze Stadt profitieren, nicht nur finanziel sondern vor allem in Sachen Sauberkeit.

Mit freundlichem Gruß
Yvonne Lang

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 28. Juli 2010
Markus Lewe

Sehr geehrte Frau Lang,

fast jeder von uns hat sich schon über die unangenehmen Hinterlassenschaften von Hunden in Vorgärten, auf Gehwegen oder Spielplätzen geärgert. Ihren Unmut darüber kann ich nur allzu gut nachvollziehen.

Zu den Aufgaben unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Service- und Ordnungsdienstes gehört es deshalb, das Liegenlassen von Hundekot zu ahnden. Das Verwarnungsgeld beträgt dafür immerhin 35 Euro. Das grundsätzliche Problem für den Ordnungsdienst besteht darin, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und Hund und Herrchen (oder Frauchen) auf frischer Tat zu ertappen. Das können leider nur Zufallstreffer sein.

Damit wir diese Quote ein wenig erhöhen können, setzt das zuständige Amt auch Zivilstreifen ein. Ohne Dienstkleidung besteht eine größere Chance, auf die Hundeführer zu treffen, die sich nicht ordnungsgemäß verhalten.

Der Service- und Ordnungsdienst hat also bereits ein waches Auge auf die Problematik. Dennoch gestaltet sich die Verwarnung der betreffenden Hundehalter nicht ganz so einfach, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Die Chance als Tretminensünder erwischt zu werden, ist leider gering.

Wenn Sie Stellen kennen, die aufgrund der Verschmutzung auf Wiederholungstäter schließen lassen, wenden Sie sich an den Service- und Ordnungsdienst unter Tel. 02 51/4 92-32 99. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können dann dort verstärkt kontrollieren.

Mit freundlichen Grüßen