Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Luisa Weining am 23. September 2012
2321 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3)

Planen und Bauen

JVA - Hafen

Sehr geehrter Herr Lewe,

neben Rinkerode, Nienberge, Handorf/Telgte ist auch der Hafen in der Diskussion zum neuen JVA-Standort zu werden.

Die Naehe zum Bahnhof ist aehnlich wie in der Gartenstrasse, aber die bisherige Nutzung ging doch eher Richtung Freizeit/Eventviertel!

Werden wir Anwohner in den Entscheidungsprozess eingebunden?

Mit freundlichen Gruessen

Luisa Weining

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 10. Oktober 2012
Markus Lewe

Sehr geehrte Frau Weining,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Am 30. August 2012 haben Vertreter des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen und des Bau- und Liegenschafts-betriebs (BLB) Nordrhein-Westfalen der Stadt Münster mitgeteilt, dass das Justizministerium entschieden hat, den Altstandort der Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster aufzugeben.

In Rückkopplung mit der Stadt soll deshalb nach einem Ersatzstandort gesucht werden. Dieser sollte möglichst nah zu den hiesigen Gerichten liegen.
Das Ministerium hat der Stadtverwaltung in diesem Zusammenhang ein kooperatives und bürgerorientiertes Verfahren zugesagt.

Ein Verfahren zur Standortauswahl und –findung für den Neubau der JVA wird die Stadt Münster gemeinsam mit dem BLB NRW abstimmen. Selbstverständlich werden bei der Auswahl des Standortes auch alle zuständigen parlamentarischen Gremien einbezogen.

Mit freundlichen Grüßen