Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Ralf Waanders am 10. Oktober 2012
3532 Leser · 155 Stimmen (-0 / +155)

Sonstiges

Münster blüht auf - Blumen für Münster

Sehr geehrter Herr Lewe,

ich schreibe Ihnen, weil ich Ihnen einen Vorschlag machen möchte, der bei Durchführung gleichzeitig Kosten sparen würde, ökologisch in hohem Maße sinnvoll im Hinblick auf das Erreichen einer innerstädtischen Biodiversität wie vor allem auch visuell und emotional bereichernd für die vielen Münsteraner und Touristen und noch dazu denkbar einfach durchzuführen wäre.
Ich würde mir wünschen, dass die zahlreichen brachliegenden Flächen im städtischen Bereich wie in Randbereichen sowie viele der pflegeintensiven Rasenflächen mit ihren zahlreichen Mähintervallen, Düngung und Bewässerung (wie z.B. im Bereich des Aasees, der Promenade und des Kanalseitenstreifens), die vielen Verkehrsinseln, Kreisverkehre, Randgrünstreifen und Straßenränder möglichst im gesamten Stadtgebiet und perspektivisch in allen Ortsteilen mit Blühmischungen eingesäht würden.
Viele Städte im In- wie im Ausland (allen voran die Blumenstadt Mössingen in Baden-Würtemberg, Salzkotten, teilweise in Borken und sehr viele Städte in Frankreich) gehen bereits diesen Weg und bewerkstelligen damit aktiv und nachhaltig Naturschutz ohne großen Aufwand. Die Blumen stellen für zahlreiche Insekten eine wichtige Nahrungsgrundlage dar, die wiederum von zahlreichen Vögeln und Fledermäusen gefressen werden. Und noch dazu sehen die Blühflächen einfach schön aus. So könnte man ein blühendes Münster auch im Hinblick auf das Stadtmarketing sicherlich gut nutzen. Mähen und weitere Pflegemaßnahmen könnten weitestgehend entfallen wodurch sich effektiv Kosten sparen ließen.
Ich könnte mir darüber hinaus vorstellen, dass zahlreiche Institutionen wie der Imkerverein Münster, das der Landwirtschaftskammer angeschlossene Bieneninstitut Münster, der Deutsche Imkerbund, das botanische Institut der WWU, der NABU und sicherlich viele andere gerne auch ihren (öffentlichkeitswirksamen) Beitrag für eine solche Aktion leisten würden.

Die Stadt Mössingen hat viele Informationen auf ihren Websiten veröffentlicht, die sicherlich auch für Münster wertvoll sein könnten.
http://www.moessingen.de/ceasy/modules/cms/main.php5?cPag...
http://www.blumenstadt.eu/moessingen/warum.html

Ich freue mich darauf von Ihnen zu hören und grüße Sie herzlich
Ralf Waanders

+155

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 31. Oktober 2012
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Waanders,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihren Vorschlag, Münster durch blühende Wiesen ökologisch, visuell und auch emotional zu bereichern, begrüße ich sehr – ich freue mich über Ihr Bemühen, unserer Stadt so noch mehr Qualität und Identität verleihen zu wollen.

Genau mit dieser Zielsetzung hat das städtische Amt für Grünflächen und Umweltschutz auch die Kampagne „Münster bekennt Farbe“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern konnten wir schon an verschiedenen Stellen erreichen, dass Münster grüner und ökologischer wird. So haben zum Beispiel Firmen oder einzelne Bürgerinnen und Bürger Kreisverkehrsflächen oder Baumscheiben bepflanzt und anschließend auch die Pflege hierfür übernommen.

Die Entwicklung bzw. Umwandlung von öffentlichen Grünflächen in blühende Wiesenflächen führt jedoch nicht grundsätzlich auch zu Kosteneinsparungen. Lassen Sie mich Ihnen in diesem Zusammenhang einige ergänzende Informationen und die Ausgangsbedingungen darlegen: Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass die öffentlichen Grünflächen – mit Ausnahme der Sportplätze – generell weder gedüngt noch bewässert werden. Ebenso kommen keine Schädlings- und Pflanzenbehandlungsmittel zum Einsatz, so dass auch hierfür keine Kosten anfallen. Die Mähintervalle der von Ihnen beispielhaft benannten Flächen wie Verkehrsinseln, Kreisverkehre oder Randgrünstreifen sind sehr stark daran gebunden, die Übersichtlichkeit und Sicherheit im Verkehr zu gewährleisten. Deshalb ist es gerade im innerstädtischen Bereich kaum möglich, das Mähen dieser Flächen zu reduzieren.
Anders sieht es an den Einfallstraßen aus – hier bestünde grundsätzlich schon ein entsprechendes Flächenpotential. Allerdings steht gerade für diese Flächen die Entscheidung an, durch Reduzierung der Pflegeaufwendungen Kosten zu senken. Damit könnten die städtischen Kassen entlastet werden.

Das Anlegen von Blühflächen ist ohne fachliche Vorbereitung der Flächen kaum möglich. Um eine Blühmischung zur Entfaltung kommen zu lassen, muss ein entsprechendes Saatbett hergerichtet werden. Das lässt sich durch Fräsen erreichen oder – auf sandigen Böden und unter guten Voraussetzungen – auch durch Aufreißen der Grasnarbe und anschließender Nachsaat der Blumenmischung.
Dieser Vorbereitungsaufwand übersteigt allerdings den derzeitigen Pflegeaufwand erheblich – Einsparungen können durch diese Maßnahme deshalb nicht erreicht werden. Ebenfalls zu berücksichtigen ist, dass eine einmalige Einsaat einer Blumenmischung nicht nachhaltig ausreicht. In den meisten Fällen geht der Effekt nach ein bis zwei Jahren verloren und es müsste eine neue Einsaat erfolgen.

Ich denke, es wird deutlich: Die Umsetzung Ihres Vorschlages ist zwar durchaus wünschenswert, steht aber im starken Gegensatz zu den Bemühungen, den Haushalt der Stadt Münster in ein Gleichgewicht zu bringen.
Mit der Kampagne „Münster bekennt Farbe“ erreichen wir mit Hilfe des Bürgerengagements aktuell beides: Einsparungen sowie die gewünschten Effekte für Ökologie, Stadtbild und Stadtidentität. Eingebunden in die Kampagne sind außerdem auch eine ganze Reihe von Verbänden und Institutionen, die für ein „buntes Münster“ aktiv sind. Alle Informationen zu Kampagne „Münster bekennt Farbe“ finden Sie auf der Internetseite unter www.muenster.de/stadt/farbe.

Gleichwohl wird Ihre Anregung – die in der Leserschaft von direktzu ja auf eine hohe Zustimmung gestoßen ist – auch im Rahmen des Entscheidungs- prozesses zu den Einsparungen berücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen