Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Svenja Karthaus am 13. September 2010
2716 Leser · 29 Stimmen (-9 / +20)

Freizeit und Sport

Münster Marathon und Verkehrsbehinderungen

Sehr geehrter Herr Lewe,

warum muss wegen des Marathons ein solches Verkehrschaos sein? die Unikliniken und der Stadtteil Gievenbeck sind für Anwohner und Beschäftigte ohne Ortskenntnisse nicht mehr erreichbar ohne kilometerlange Umwege fahren zu müssen.

Ist es wirklich nötig, daß für eine solche Veranstaltung die Lebensqualität der Bewohner derart beeinträchtigt wird? Wer am Sonntag Dienst hat, weiß nicht wie er zur Arbeit kommen soll und die Unfähigkeit der Polizei und Hilfsordner spricht Bände.

Klassische Antwort: die ersten sind gerade durch, aber das dauert noch 45 Minuten jetzt, wo man ausweichen kann weiss ich momentan auch nicht. Also sucht man verzweifelt Umleitungen, die nicht ausgeschildert sind und endet wieder vor einer Sperre. So etwas ist unprofessionell geplant und gestaltet bei der Verkehrsführung. ein Rettungswagen stand vor der Sperre und musste umkehren.

Ich frage mich warum solche Veranstaltungen nicht z.b. in Handorf auf dem alten Flugplatz und im angrenzenden Gebiet um Lauheide stattfinden. Dort wäre es ohne Beeinträchtigungen möglich. Ein Kommentar eines anderen Betroffenen spricht Bände; Können die nicht auf dem Idiotenhügel üben....

+11

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 15. Oktober 2010
Markus Lewe

Sehr geehrte Frau Karthaus,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Der Münster-Marathon wurde im September bereits zum 9. Mal durchgeführt. 7.800 Läuferinnen und Läufer aus dem Profi- und Breitensport sind in diesem Jahr an den Start gegangen – angefeuert von einer Vielzahl von Zuschauern, die sich auf dieses Sport- und Kulturevent freuen. Denn neben Sportlern und Fans wirken jedes Mal auch über 200 Künstlerinnen und Künstler an der Veranstaltung mit.

Wie bei anderen Großereignissen, ist auch die Durchführung des Marathons an strenge Auflagen gebunden. Gemeinsam mit dem Veranstalter Münster-Marathon e.V. sind die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung bemüht, Beeinträchtigungen für das öffentliche Leben so gering wie möglich zu halten. Dazu wird eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich aus Vertretern des Veranstalters, der Verwaltung, Polizei und den Verkehrsbetrieben zusammensetzt.

Schwerpunkt der Planungen zum Marathon ist unter anderem die Erreichbarkeit der Uni-Kliniken. In diesem Zusammenhang möchte ich betonen, dass die Kliniken trotz der Streckenführung in Richtung Gievenbeck aus Richtung Norden und über das Coesfelder Kreuz jederzeit erreichbar sind.

Natürlich ist sowohl dem Veranstalter als auch der Stadtverwaltung bewusst, dass es – angesichts der Größe des Ereignisses und trotz aller Planungen – zu Einschränkungen für Verkehrsteilnehmende kommt. Deshalb weist der Veranstalter mit ca. 30.000 Streckenplänen, die die Laufstrecke und Sperrzeiten abbilden, mit 680 Schildern an diversen Parkplätzen und mit gut 60.000 Anliegerinformationen für die Anwohner in Gievenbeck, im Klinikenviertel, in Roxel und Nienberge auf den Marathon hin.

Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche Pressearbeit in Presse, Funk und Fernsehen. Für diejenigen, die am Marathonsonntag ein Ziel in der Nähe der Laufstrecke erreichen müssen und Informationen zu Umleitungen, Busplänen oder anderen Zeiten benötigen, ist außerdem ab Freitag vor der Veranstaltung eine Hotline geschaltet.

Für den Marathontag gibt es Vorgaben von Polizei und Ordnungsbehörden, die Strecken nach einer bestimmten Zeit wieder für den öffentlichen Verkehr freizugeben. Daran hält sich der Veranstalter und schickt Läuferinnen und Läufer, die die Sollzeiten nicht erreichen, in den sogenannten Besenbus oder auf die Fußgängerwege.

Dass es trotz aller Bemühungen zu den von Ihnen geschilderten Beeinträchtigungen gekommen ist, ist bedauerlich. Eine Verlegung des Marathons abseits städtischer Gebiete kann aber keine Lösung sein – macht nicht zuletzt die Streckenführung und ihr besonderer Flair einen großen Reiz dieser Veranstaltung aus. Im vergangenen Jahr wurde der Münster-Marathon zum zweitbeliebtesten Marathon in Nordrhein-Westfalen gewählt. Teilnehmer aus 31 Nationen reisen teilweise schon mehrere Tage vor der Veranstaltung zu uns nach Münster, lernen die Stadt kennen, kaufen ein und tragen in die Welt hinaus, wie gut es ihnen in unserer Stadt gefällt. Der Marathon ist ein wichtiger Besuchermagnet (und damit auch Wirtschaftsfaktor), der das Stadtleben - nicht zuletzt für die Münsteranerinnen und Münsteraner - bereichert.

Mit freundlichen Grüßen