Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Oliver Austermann am 12. Juli 2011
2271 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3)

Gesellschaft und Soziales

Rauchen auf Kinderspielplätzen verbieten?

Hallo Herr Lewe,

wir haben einen einjährigen Sohn mit dem wir fast täglich auf einen der schönen Kinderspielplätze in unserer Nachbarschaft gehen.
Mir ist aufgefallen, dasgerade an dem Spielplatz mit dem schönsten und größten Kleinkindbereich häufig mehrere Mütter direckt am Kleinkindbereich sitzen und eine Zigarette nach der anderen rauchen.
Getoppt wurde dies am heutigen Vormittag von einem älteren Herren, der mit brennender Zigarette direckt am Spielgerät stand.
Spricht man diese Leute an, erntet man blode Spüche und unverständniss.
Man hat ja auch außer der Belästigung und der Gesundheitsgefährdung keine weitere Argumentationsgrundlage, da man ja unterfreiem Himmel sei.
In den Medien habe ich verfolgt, das die Stadt Dresden ein generelles Rauchverbot auf Kinderspielplätzen verhängt hat.
Könnte das nicht auch die Stadt als "Hausherr" der Spielplätze durchsetzen ?
Dies währe doch auch eine Maßnahme die zum Gesicht der Stadt Münster passen würde.
Es geht ja auch noch um die Vorbildfunktion.

Ich würde mich sehr über eine Reaktion von ihnen freuen.

Mit freundlichen Grüßen,
Familie Austermann

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 22. Juli 2011
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Austermann,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich stimme absolut mit Ihnen überein: Eigentlich sollte es ein selbstverständliches Tabu sein, in Bereichen, die Kinder zum Spielen nutzen, zu rauchen. Allein schon deshalb, um den Kindern ein gutes Vorbild zu sein. Leider wird paradoxerweise nicht nur auf Sportplätzen, sondern auch auf Spielplätzen oft geraucht. Das betrifft vor allem Eltern und Aufsichtspersonen, die mit den Kindern den Spielplatz besuchen, sie dort beaufsichtigen, sich mit anderen Eltern treffen, sich unterhalten und sich dabei eine Zigarette anstecken.

Für öffentliche Kinderspielplätze gilt kein Rauchverbot. Es ist hier auch gegenwärtig kein Rauchverbot geplant. Denn: Das Rauchen findet im Freien statt. Somit ist die Gefahr einer Belastung durch Zigarettenqualm nicht zu vergleichen mit dem Rauchen in geschlossenen Räumen, in denen das sogenannte Passivrauchen andere Mitmenschen erheblich belastet.

Bei einem Rauchverbot auf Spielplätzen besteht die Gefahr, dass Eltern oder andere Aufsichtspersonen den Spielplatzbereich zum Rauchen verlassen und so ihre Aufsichtspflicht nicht mehr wahrnehmen können.
Für Jugendliche unter 18 Jahren besteht nach dem Jugendschutzgesetz ein generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit. Der Service- und Ordnungsdienst des Ordnungsamts kontrolliert die Einhaltung dieses Verbots bei regelmäßigen Besuchen der Spielplätze.

Mit freundlichen Grüßen