Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Archiviert
Autor Derya Özarikan am 26. April 2011
3959 Leser · 46 Stimmen (-22 / +24)

Freizeit und Sport

Sicherer Zugang zum Spielplatz für Kinder

Sehr geehrter Herr Lewe,

wie habe ich mich gefreut, als ich las, dass Sie selber Vater von fünf Kindern sind. Daher bin ich mir sicher, dass Sie mein Anliegen verstehen werden.

Wir sind Anwohner der Langenstr. in Münster/Hiltrup. Wir haben das Glück, direkt vor unserer Tür einen tollen Abenteuerspielplatz zu haben, den hier sehr viele Kinder oft und gern nutzen. Leider ist dieser Spielplatz durch einen ca. 2 m hohen Drahtzaun komplett umzäunt und hat durch die Langestr. keinerlei Zugang. Die einzige Möglichkeit besteht darin, über die Amelsbürener Str zu dem Spielplatz zu gelangen. Da dieser Weg aber für die Kleinen entlang einer Hauptstaße führt und zudem sehr weit ist, haben die Kinder ein Loch unter dem Zaun gebuddelt und kriechen unter ihm hindurch. Einige Klettern auch darüber und bleiben oftmals an ihrer Kleidung hängen. Alle Bemühungen, hier einen Durchgang für die Kinder einzurichten, obwohl ein Fussweg sogar bis zum Zaun führt, sind leider gescheitert. Nun sind einige Anwohner selbst von diesem Loch so gestört, dass die Hausverwaltung es demnächst zumachen wird - so ist es angekündigt. Das Amt für Grünflächen ist machtlos, da die Eigentümerversammlung dagegen stimmt. Grund sei, dass die Kinder den Zugang "zumüllen" würden...

Argumente wie, dass man den Kindern im Falle einer Verletzung nicht schnell genug helfen kann oder das noch vor eingen Wochen ein Elternbrief von den Schulen verteilt wurden das ein Unbekannter versucht habe, ein KIND ZU ENTFÜHREN und unsere Kinder deshalb nur in kleinen Gruppen zur Schule gehen, reichen leider anscheinend nicht aus. Manche Kinderlose sind leider sturr und fühlen sich von Kindern belästigt. Heute musste sogar die Polizei antanzen, weil eine Nachbarin die Kinder beim Buddeln beschimpft hat.

Wieso geht das Kindeswohl hier nicht vor? Wieso kann man hier nicht eine gütliche Einigung treffen und z.B. für die Reinigung sorgen? Wofür bezahlen wir die Hausverwaltung eigentlich?? In anderne Orten klappt es mit öffentlichen Spielplätzen ohne einen Zaun und dem Müll doch auch.

Ich hoffe sehr, dass sich Jemand mal das Geschehen hier ansehen kann und etwas unternimmt, bevor sich ein Kind beim Klettern etwas bricht oder gar ein anderes Unglück geschieht.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

D. Özarikan aus der Langenstraße

+2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.