Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Ulrich Kaiser am 29. Mai 2012
1751 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3)

Sonstiges

Tourismus

Sehr geehrter Herr Lewe,

unsere Stadt sollte sich in Düsseldorf bei den zuständigen
Behörden um zwei Projekte bewerben:
1) NRW Tag 2015
2) Landesgartenschau 2018

1) Wie hoch sind die Kosten für die Stadt?
2) Wo ist in unserer Stadt dafür ein geeignetes Gelände?

Wer hat noch andere Ideen und Vorschläge?

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Kaiser

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 29. Juni 2012
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Kaiser,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Anregung. Hinsichtlich der Bewerbung um eine Landes- oder auch Bundesgartenschau hat es in der Vergangenheit bereits mehrfach Anträge und Vorschläge gegeben. So wurde die Möglichkeit der Ausrichtung einer Landesgartenschau 2007 umfassend geprüft und politisch beraten. In Sachen Bundesgartenschau ist das Thema noch aktueller: Am 27. Juni lag dem Hauptausschuss erneut über eine entsprechende Vorlage zur Entscheidung vor.

Genau wie in 2007 ist die Politik aber auch hier dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt und hat sich einstimmig gegen eine Bewerbung für die Gartenschau ausgesprochen. Für eine solche Schau muss ein Freiflächenanteil von 50 bis 100 ha zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist die Organisation sehr teuer: So liegt der Aufwand für die Planung, den Bau, die Durchführung und den Rückbau einer Bundesgartenschau zwischen 100 und 200 Millionen Euro. Die Finanzierung läuft über verschiedene Fördertöpfe, städtische Eigenmittel und Eintrittsgelder – circa 50 % der Gesamtkosten müssen von der durchführenden Stadt aufgebracht werden. Sollte für die Veranstaltung der Erwerb von fremdem Grundbesitz notwendig sein oder würde noch entsprechende Infrastruktur geschaffen werden müssen, kann sich diese Summe noch weiter erhöhen.

Ähnlich verhält es sich beim Nordrhein-Westfalen-Tag – kurz NRW-Tag, dem jährlich stattfindenden Landesfesttag zur Gründung unseres Bundeslandes. Genau wie eine Landesgartenschau wäre auch er mit Sicherheit nicht unattraktiv für die Stadt Münster. Die prognostizierten Kosten für unsere Stadt lägen allerdings bei ungefähr einer Million Euro. Mit zweieinhalb bis drei Jahren Vorlaufzeit fällt hier besonders der organisatorische und personelle Bereich ins Gewicht. Hinzu kämen enorme Aufwände für das Sicherheitskonzept, das sich für Großveranstaltungen wie diese nach den schrecklichen Geschehnissen während der Love-Parade in Duisburg wesentlich verschärft hat.

Zusammenfassend lässt sich also festhalten: So zuträglich die Ausrichtung einer Landesgartenschau oder des NRW-Tag für unsere Stadt auch sein möge – in Zeiten knapper Kassen dürfen wir als Stadtverwaltung den großen finanziellen und organisatorischen Aufwand nicht außer Acht lassen.

Die oben genannten Anträge und Beschlussvorlagen zu den Gartenschauen finden Sie zum Nachlesen übrigens auch in unserem Ratsinformationssystem:
Landesgartenschau (Beschlussvorlage 2007) - https://www.stadt-muenster.de/sessionnet/sessionnetbi/vo0...
Bundesgartenschau (Beschlussvorlage 2012) - https://www.stadt-muenster.de/sessionnet/sessionnetbi/vo0...

Mit freundlichen Grüßen