Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Jan-Dirk Scholle am 31. Mai 2010
3633 Leser · 74 Stimmen (-15 / +59)

Sonstiges

Uhr am Servatiiplatz

Sehr geehrter Herr Lewe,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

an die Werbung muss man sich gewöhnen. Auch in Münsters Innenstat. Mein Eindruck ist, es wird immer mehr.
Auch vor Kreuzungen, Kreisverkehre wird nicht halt oder "Wall" gemacht.

Mit Bedauern habe ich feststellen müssen, dass die Uhr am Servatiiplatz einer rollenden Wall-Werbung weichen musste.
An die Uhr- glaub ich - haben sich viele gwöhnt. Der Standort war ja auch bewusst gewählt. Also ein guter u. richtiger städtischer Einrichtungsgegenstand. Wie eine Parkbank an richtiger Stelle. Die Uhr gegen Werbung auszutauschen ist schade. Warum hat die Stadt sich daür entschieden?

Aufgrund der verkehrlichen Belastung sollten doch gerade diese Bereiche (Kreisverkehre) werbefrei sein.

Ich freue mich über Ihre Antwort und verbleibe mit

freundlichen Grüßen
Jan-Dirk Scholle

+44

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 21. Juni 2010
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Scholle,

die Stadt Münster hat zum 1. Januar 2009 die Werberechte an die Wall AG vergeben. Ziel war es, die werbliche Nutzung städtischer Flächen unter stadtgestalterischen, denkmalpflegerischen sowie stadt- und verkehrsplanerischen Gesichtspunkten zu optimieren. Von einer solchen stadtbildverträglichen und leistungsorientierten Modernisierung sind insgesamt 561 Standorte für Werbeträger in der Innenstadt und den Stadtteilen betroffen.

Die Wall AG hat ein Gesamtkonzept erarbeitet, das von der Verwaltung standortbezogen auf seine Realisierbarkeit geprüft worden ist. Dazu haben Vertreterinnen und Vertreter der Verwaltung, der Stadtwerke Münster GmbH und der Wall AG im dritten Quartal 2009 das Stadtgebiet bereist und die zur Modernisierung anstehenden Werbeträgerstandorte kritisch in Augenschein genommen.

Zu diesen Standorten gehörten auch die drei sogenannten Uhrensäulen am Ludgeriplatz, Servatiiplatz und Hauptbahnhof. Die Uhrensäulen sind ein altes Werbemedium, das den praktischen Nutzen der Zeitansage mit einer Werbebotschaft verbindet. Gerade am Standort Servatiiplatz haben viele Bürgerinnen und Bürger die Uhr geschätzt, waren sie doch auf dem Weg in die Innenstadt stets zeitlich bestens informiert. Auch ich habe diese Uhr als vorbeifahrender Radfahrer vermisst. Die Werbefläche an der Uhrensäule war aber so klein, dass sie nicht vermarktet werden konnte: Es bestand schlicht und einfach keine Nachfrage.

Die Verwaltung hat letztendlich der Errichtung der Plakatsäule an gleicher Stelle zugestimmt, da die Belange des Denkmalschutzes, die Regelungen der Altstadtsatzung, stadtgestalterische Aspekte und die Gesichtspunkte der Verkehrs- oder Sichtbehinderung einem Austausch nicht entgegen standen.

Gleichzeitig ist die Wall AG um eine technische Prüfung gebeten worden, im oberen Kranz der Plakatsäule am Servatiiplatz wieder eine elektronische Uhr zu installieren. Diese Prüfung ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Mit freundlichen Grüßen