Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Nora Neuhaus am 23. Februar 2012
2491 Leser · 17 Stimmen (-0 / +17)

Sonstiges

'Weg mit gefährlichen Glasscherben

Sehr geehrter Herr Lewe,
es war zu lesen, dass nach dem Rosenmontagsumzug 10 Tonnen Glasscherben und Flaschen auf Wegen und Straßen rumlagen. Muss Münster sich das antun? Andere Städte haben für Rosenmontag ein Glasverbot eingeführt. Mit Erfolg. Weniger gefährlicher Glasbruch, weniger Verletzungen, gut für Tiere und sogar für Fahrradreifen. Wann zieht Münster die gefährlichen Flaschen aus dem Verkehr?
Mit freundlichen Grüßen
Nora Neuhaus

+17

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 17. April 2012
Markus Lewe

Sehr geehrte Frau Neuhaus,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Es ist leider richtig: Bei Großveranstaltungen wie dem Rosenmontagsumzug kommt jedes Jahr wieder eine große Menge Müll zusammen, darunter auch viele Flaschen und Glasscherben. Die von Ihnen genannten 10 Tonnen kann ich so aber nicht bestätigen. Nach Auskunft der für die Aufräumarbeiten zuständigen Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) wurden nach dem karnevalistischen Treiben am Rosenmontag in diesem Jahr insgesamt 20 Tonnen Müll zusammengekehrt, ungefähr 7 Tonnen davon waren Glas.

Aber unabhängig davon, wie viele Tonnen letztendlich zusammengekommen sind – unser Anliegen als Stadtverwaltung ist es selbstverständlich, diese Mengen weiter einzugrenzen. Dazu platzieren die Abfallwirtschaftsbetriebe auch beim Rosenmontagsumzug große Container für Glasflaschen auf dem Veranstaltungsgelände. In diesem Jahr waren neun dieser Behältnisse an der Zugstrecke postiert. Mit Kampagnen wie dem Star-Waste-Team, das sich der Mission „Krieg den Scherben“ und „Feste ohne üble Reste“ verschrieben hat, versuchen wir darüber hinaus, die Gäste der Veranstaltungen stärker für das Thema Müllentsorgung zu sensibilisieren.

Die von Ihnen geforderte Einführung eines Glasverbots wurde ebenfalls intensiv geprüft, aber letztlich aus rechtlichen Gründen verworfen. Nach Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen muss für die Einführung eine sogenannte abstrakte Gefahr durch das Benutzen von Glasbehältnissen vorliegen. Diese wäre gegeben, wenn in Münster beispielsweise regelmäßig erhebliche Verletzungen oder Sachbeschädigungen durch Glas verursacht worden wären. Das ließ sich – zum Glück – nicht in ausreichendem Maße feststellen.

Mit freundlichen Grüßen