Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Veronique Schöne am 26. Juli 2010
3098 Leser · 47 Stimmen (-27 / +20)

Sonstiges

Wohnungen

Sehr geerter Herr Lewe,

ich würde gerne wissen, wieso es für "Nicht"-Studenten so wenige günstige Wohnungen gibt.

Es müsste auch hier Wohnungen geben bis 250€ warm. Eine Bekannte ist unter 25 und sucht eine, findet aber nur welche für Studenten.

Ich finde die jungen "Nicht"-Studenten sollten auch mehr Möglichkeiten haben. Z. B. Hatten wir günstige Wohnungen gefunden (Stadtnah), aber es werden immer nur Studenten gefragt.

Würde gerne wissen wieso eigntlich immer nur Studenten, warum nicht berufstätige junge Menschen (unter 25)?

Das verstehe ich nicht.

Mit freundlichen Grüßen
V. Schöne

-7

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 27. August 2010
Markus Lewe

Sehr geehrte Frau Schöne,

ich kann Ihre Lage und die Ihrer Bekannten gut verstehen. Denn auch bereits zu meiner Studienzeit war der „Kampf“ um bezahlbare Zimmer und Wohnungen groß. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Münster hat erfreulicherweise eine hohe Anziehungskraft für junge Menschen, die hier leben und arbeiten wollen.

Das gilt auch für die vielen Studentinnen und Studenten, die hierher an die Hochschulen kommen. Es kommt also nicht von ungefähr, dass in Münster eine besonders hohe Nachfrage nach Wohnungen für Singles aller Altersgruppen besteht. Die Konsequenz ist, dass es in Teilbereichen der Kleinwohnungen zu besonders hohen Mietpreisen kommt. Hier wirken Angebot und Nachfrage zusammen.

Das Amt für Wohnungswesen sorgt daher insbesondere bei Neubauprojekten, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden, dafür, dass immer wieder neue bezahlbare Kleinwohnungen zur Verfügung stehen. Da jedoch insgesamt die Zahl der neu geförderten Wohnungen in Münster den Bedarf an zusätzlich benötigten, preiswerten Wohnungen nicht decken kann, wird sich in absehbarer Zeit leider keine Verbesserung bei der Wohnraumversorgung von Einpersonenhaushalten erreichen lassen.

Auf die Bauvorhaben, die ohne eine öffentliche Förderung in Münster frei finanziert errichtet werden, hat die Stadt Münster in Bezug auf die Wohnungsgrößen und den Mietpreis keinen Einfluss. Münster ist die Stadt der Single-Haushalte: Im Jahr 2009 gab es hier sage und schreibe 74.965 Einpersonenhaushalte. Bei insgesamt 148.436 Haushalten ergibt das einen Anteil von über 50 Prozent. Es mag Ihnen vielleicht so vorkommen, dass kleinere Wohnungen in Münster in der Regel nur an Studierende vermietet werden. Das ist aber keineswegs der Fall. Ausgenommen solcher, die über das Studentenwerk Münster vergeben werden, gibt es in Münster keine Wohnungen, die aufgrund öffentlich-rechtlicher oder sonstiger Verpflichtungen ausdrücklich für Studierende zweckgebunden sind. Vergeben andere Vermieterinnen und Vermieter Wohnungen ausdrücklich nur an Studierende, geschieht dies aus rein subjektiven Erwägungen und nicht aus rechtlichen Verpflichtungen heraus.
Laut Auskunft des Studentenwerks vermietet man dort sogar in Einzelfällen auch Wohn-raum an Nicht-Studierende. Für ein 17 qm großes Appartement mit eigenem Bad und Küchenecke bezahlen die Mieterinnen und Mieter z.B. derzeit knapp 210 Euro an das Studentenwerk.

Weitere provisionsfreie Anbieter oder Vermittler von Wohnraum finden Sie unter:
http://www.muenster.de/stadt/wohnungsamt/tipps_liste.html

Für die weitere Wohnungssuche drücke ich Ihnen fest die Daumen!

Mit freundlichen Grüßen