Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Frank Leprich am 18. März 2010
6271 Leser · 54 Stimmen (-2 / +52) · 0 Kommentare

Soziales

2030 reicht die Rente kaum zum Leben

Hallo Herr Ministerpräsident,

eine aktuelle Pressemitteilung:

***
Wird Ostdeutschland zum Land der bettelarmen Rentner? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat errechnet, wie viel Geld Rentner im Jahr 2030 zur Verfügung haben werden. Das Ergebnis ist ein Schock: In 20 Jahren reicht die Rente kaum zum Leben!

Die größten Verlierer sind die Rentner im Osten Deutschlands. Die meisten Menschen, die dort etwa im Jahr 2030 in Ruhestand gehen, werden laut der Studie mit ihrer gesetzlichen Rente kaum über die Grundsicherung von 600 Euro im Monat hinaus kommen.

Gründe: die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland, die Absenkung des Rentenniveaus.
***

Wird also davon ausgegangen, dass 2030 immer noch ein Gefälle West-Ost existiert?

Vor ein paar Jahren hieß es noch, die Rente ist stabil. Wer hat das geglaubt?

Man soll Jahre länger arbeiten gehen, um weniger Rente zu erhalten? Dann lieber gleich Hartz IV.

Mit freundlichen Grüßen

+50

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.