Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Nadin Schicketanz am 26. Juli 2012
3893 Leser · 119 Stimmen (-49 / +70) · 1 Kommentar

Soziales

Azubi mit Existenzminimum

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident ,

ich lebe in Groß Schacksdorf (bei Forst/Lausitz) und absolviere dort meine 2. Ausbildung als Tischlerin. Ich muss meinen Lebensunterhalt mit weniger Geld bestreiten als ein ALGII-Empfänger. Es ist für mich aber unverständlich, dass mir als Harz IV Empfänger mehr Geld im Monat mehr zur Verfügung stehen als derzeit in meiner Ausbildung als Tischlerin ?!

Meinem Einkommen in der Ausbildung

300€ Lehrgeld + 149€ Wohngeld + 50€ Nebenjob

Daraus ergibt sich folgende Rechnung:

300€
+ 149€
+ 50€
= 499 Euro

Von den 458,26 Euro müssen noch meine monatlichen Kosten für Miete (249 €), Fahrkarte zur Schule im Turnus (58€), Strom (49 €), Bücher/ Schulmaterial /Bildungsausflüge (ca. 10 € monatl.), Versicherungen (13 €) usw. abgezogen werden, für die ich bei der ARGE oder sonstigen Ämtern keinen Erstattungsanspruch habe.
Es ist unmöglich mit diesem Betrag zu Leben (Überleben) !!!

Ich war überall nach Geld fragen. Hartz IV Amt Ablehnung, BAB Ablehnung und vom Sozialamt bekomme ich noch nicht einmal einen Antrag.

Da wird man echt gezwungen die Ausbildung hin zu schmeißen oder kriminell zu werden.

Ich habe weniger Geld, jedoch mehr Ausgaben und mache eine Ausbildung.

Ich und viele weitere Azubis die eine zweite Ausbildung machen leben unter dem Existenzminimum, das ist für mich unverständlich. Der Staat will doch weniger ALGII-Empfänger, aber so schafft er sich diese nur.

Ich hoffe sie können mir und allen anderen die davon betroffen sind helfen.

Mit freundlichem Gruß
Nadin Schicketanz

+21

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Öffnen