Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Ralf Dahlke am 15. Mai 2009
5053 Leser · 128 Stimmen (-23 / +105) · 0 Kommentare

Sonstiges

Bebauungsplan

Sehr geehrter Herr Platzeck,
aus tiefer Not und Verzweiflung und kritischen Unverständnis wenden wir uns heute an Sie Herr Ministerpräsident.
Unsere Familie hat im Jahr 2004 mit Auflassung vom 23.11.2004 ein Grundstück des Industriegebietes( Sägewerk am Werbellinsee) käuflich erworben . Am 31.07.2005 wurde von unserer Seite ein Antrag auf Errrichtung einer Steganlage bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes eingereicht. Dieser wurde im Jahre 2006 genau 13.03.06 vom WSA Eberswalde mit einer Strom- und Schifffahrtspolizeilichen Genehmigung AZ : 3-213,3/SSG WbG-0064 befürwortet sprich genehmigt.
Diese Genehmigung wurde leider vom LdK Barnim UNB AZ 279.024.058 abgelehnt.
Aufgrund der Ablehnung "Härte liegt nicht vor" haben wir einen Vorhabenbezogener Bebauungsplan erstellen lassen ( IBE Ing Büro f. Bpl. GmbH) 8.11.2006
Der Bebauungsplan "Ferienhäuser Seerandstraße am Werbellinsee"
Amt Joachimsthal wurde am 06.03.2008 an das Ministerium für Ländliche Entwicklung ,Umwelt und Verbraucherschutz Abtlg 46 eingereicht.

46/ BAR -0047
Dieser Plan wurde am 01.08.2008 abgelehnt !!!!

Nun unsere Frage . Wie kann es sein , dass in ca 100 Meter Luftlinie ein Segelclub ein Vereinshaus 30x 10 m neubauen darf , in ca 90 m Luftlinie eine Privatperson eine Wetterschutzhütte 7,50x 7,50m bauen darf, eine Marina eine komplette Steganlage und diese im Jahr 2009 noch erweitern, in ca 50 Meter Luftl. ein Fischer die vorhandene Halle des Sägewerks nutzt als Gastronomischen Bereich und in andere Richtung anstelle einer alten ca 20 Jahre nicht genutzten Scheune ein zweistöckiges Wohnhaus errichtet wird ????????

Wo bleibt hier in unserem Land Brandenburg das Gleichheitsprinzip!!??

Es wird sich von Verwaltungsebene eigentlich nur herausgeredet, wenn ein Steg dann nur vorher Hausbaugenehmigung oder umgekehrt .
Desweiteren sind wir dem Wunsch des WSA Ebw nachgekommen und haben aus dem schönen Werbellinsee alle Altlasten des Sägewerks beräumt .

Zu erklären ist dies alles nicht , da investiert jemand, sein schon versteuertes Geld und möchte der Stadt Joachimsthal einen Schandfleck an dem so sinnlos teuren Fahrradweg auch von unseren Steuern bezahlten Radweg entledigen und dann soetwas.

Übrigens die Gemeinde Joachimsthal darf anscheinend mehr; der Badebereich neben dem besagten Segelclub wird gerade verdichtet und mit Fertigteil -Betonkomponenten zu einem schönen Betonparkplatz umgearbeitet!!!!
BITTE HILFE!! da dieses Vorhaben zwei dicke Ordner füllt und mit Sicherheit persönlichen Klärungsbedarf hat , würden wir uns über einen persönlichen Termin in Ihrem Hause freuen .
Freundliche Grüße
Familie Dahlke aus Bad Freienwalde

+82

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.