Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor C. Schlüter am 01. Dezember 2011
5174 Leser · 71 Stimmen (-1 / +70) · 5 Kommentare

Umwelt

Dem Tod geweiht

Dem Tod geweiht sind 35 Methusalembäume am Kirchsteigfeld. Einst strikt geschützt durch ein landesweites Programm, drohen ihnen nach dem Verkauf des Waldgebietes an den Privatinvestor Henrik Ch. Aldinger Säge und Axt. Am 7. Dezember entscheidet sich ihr Schicksal.

Nicht mal Sie als Schirmherr können dagegen etwas tun?

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist Schirmherr der Landesaktion um die Methusalem-Bäume. Er persönlich hatte am 21. November in Potsdam den 100.000. Methusalem des Landes markiert, eine 137 Jahre alte Buche, die nicht gefällt werden darf, bis sie allein umfällt. Die Markierten-Liste des Landesforstamtes ist zwischenzeitlich geschrumpft, weil das Amt die 35 markierten Methusalem-Bäume vom Kirchsteigfeld als solche löschte, lange bevor Siek die 100.000er Markierung anbrachten.

Käufer der 8,8 Hektar großen Fläche in der Gemarkung Drewitz ist nach Angaben des Landesforstbetriebes die AFL Grundbesitz 21 GmbH aus Berlin, vertreten durch Geschäftsführer Aldinger. Sie will gegen Widerstand von Anwohnern einen Gewerbepark bauen. Man darf davon ausgehen, dass die Gebäude nicht um die alten Bäume herum errichtet werden würden. Den 35 Methusalems müsste man nun eigentlich ihre Marken wieder abnehmen.

In der Stadtverordnetenversammlung am 7. Dezember stehen der Bebauungsplan Nr. 18 „Kirchsteigfeld“ und der erneuerte Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt Potsdam auf der Tagesordnung. Der Flächennutzungsplan, der rechtlich über Bebauungsplänen steht, stuft den Wald zwischen dem Wohngebiet des Kirchsteigfeldes und der Autobahn A 115 bislang noch als Erholungswald ein, doch will die Stadt ihn zu Bauland machen.

Herr Ministerpräsident, helfen Sie der Landesaktion!

http://tinyurl.com/7mqzt9y

+69

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (5)Öffnen