Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor r. siemon-wenzel am 25. September 2009
4556 Leser · 94 Stimmen (-0 / +94) · 0 Kommentare

Soziales

hartz4

geehrter herr platzeck. realistisches beispiel: als hartz4 empfänger habe ich einen sehr günstigen tarif beim örtl. energieversorger. nun habe ich die möglichkeit, einen sozialtarif für die schon genug verfolgte und gedemütigte gruppe beim energieversorger abzuschliessen. nach intensivem postverkehr, der einem gezwungenen mitglied des sogenannten bildungsfernen  präkariats wirklich schwer fällt, wurde ich dann in den normaltarif hochgestuft, und davon der sozialrabatt gewährt. nun bezahle ich wieder mehr, als vorher. der vertreter des energieversorgers wurde, wie ich verfolgen konnte, von ihnen für sein soziales engagement geehrt. glauben sie denn an die fehlentwicklungen der sogenannten sozialen marktwirtschaft oder streben sie einen posten beim energieversorger an? für eine eventuelle inhaltlich kurzgefasste antwort wäre ich dankbar.da ich vor 1989 meine meinung als mitglied der gesellschaft freier und ohne gravierende folgen äußern konnte, (eigene erfahrung seit 1990), gebe ich meine persönlichen daten leider nur sehr ungern in diesem formular an.MfG ein parteiloser interessierter wähler (54)

+94

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.