Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Angela Gadegast am 01. August 2012
3370 Leser · 123 Stimmen (-54 / +69) · 0 Kommentare

Soziales

Haussanierung

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident !

Ich bin Mutter von 3 Kindern,das Jüngste ist seit Geburt behindert.Der Vater hat der Verantwortung den Rücken gekehrt,wir sind geschieden.Je älter mein ganz besonderes Kind wird,desdo mehr Herausforderungen im Alltag.In meiner Mietswohnung sind mir in vielen Situationen die Hände gebunden.Seit langem suche ich ein Haus,um das Tun meiner besonderen Tochter nicht ständig überbewerten zu müssen und fand es in unserer Umgebung.Den Sanierungsaufwand kann ich allein nicht bewältigen.Notwendige Arbeiten wie Dachsanierung inkl.Dämmung,neue Elektrik,Bad(Umbau u.Sanierung),Warmwasser über Heizung gewährleisten,Fußböden erneuern(eine Höhe),Feuchtigkeitssperre,Trockenbau,verschiedener Abriss,neue Fenster u.Türen,Hoffläche neu gestalten(vorhandene Betonplatten sind zerfahren u.Einbruchgefahr bei den nicht mehr genutzten Abwassersammelgruben) und insgesamt behindertengerecht .Ein Programm,was ich allein nicht realisieren kann.Den Erwerb des Hauses traue ich mir in Form eines Kredites zu mit der Überzeugung,diesen Kredit in meinem Leben abtragen zu können.Alle anderen Kosten kann ich niemals tragen.
Die Ausbildungen meiner beiden älteren Kinder habe ich mitfinanziert .Das Studium meiner älteren Tochter ist noch nicht abgeschlossen ,braucht noch meine Unterstützung.Durch mein ganz besonderes Kind kann ich nur in Teilzeit arbeiten.Dieser Job stärkt mein Ego und ich muß keine Sozialleistungen beantragen.Beides ist mir sehr wichtig.
Was uns fehlt,ist ein Ort,der eine gewisse Lebensqualität für uns hergibt und uns zuversichtlich in die Zukunft schauen läßt.
Dieses Haus würde nach der Sanierung unseren Alltag erleichtern ,wäre in gewohnter Umgebung und meine besondere Tochter müßte sich nicht großartigen Veränderungen hingeben.Veränderungen sind für sie schwer annehmbar.
Dieses Haus ist ein Kleinod,eingebettet in Feldern und Wäldern,nahe der Skaterbahn und dem Freibad in Oehna und läßt uns Raum für unsere Aktivitäten.
Nachhaltigkeit ist für Sie,sehr geehrter Herr Platzeck,ein wichtiger Begriff.
Nachhaltigkeit hätte auch dieses Haus nach Sanierung.
Sie setzen sich seit so vielen Jahren für die Bürger des Landes Brandenburg ein und Sie genießen mit Recht das Vertrauen der Brandenburger.
Steht es in Ihrer Macht,einzelnen Familien zu helfen ?Können Sie uns helfen?

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,alles Gute und Gesundheit!
Herzlichst!Frau A.Gadegast

+15

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.