Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Beantwortet
Autor Christiane Aßmann am 14. Juni 2008
7566 Leser · 330 Stimmen (-0 / +330) · 0 Kommentare

Vorhaben, Vorschläge und Ideen

Heidekrautbahn

Sehr geehrter Herr Platzeck,

in der Zeitung habe ich gelesen, dass geprüft wird, ob die Heidekrautbahn wieder von Basdorf nach Gesundbrunnen fahren soll.
Vor 3 Jahren sind wir von Berlin nach Basdorf gezogen und erfreuen uns an der schönen Natur.Wenn die Heidekrautbahn wieder bis nach Gesundbrunnen fährt, könnte ich sie für meinen Arbeitsweg nutzen und auf das Auto verzichten.Das hätte finanzielle und ökologische Vorteile.Außerdem könnten Berliner einfacher"ins Jrüne"
gelangen und dort rumradeln.
Aus meiner Sicht sind sehr viele Vorteile mit der Streckenerweiterung verbunden und deshalb bin ich für diesen Ausbau.
Mit freundlichen Grüßen-Christiane Aßmann

+330

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Matthias Platzeck am 07. November 2008
Matthias Platzeck

Sehr geehrte Frau Aßmann,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Auch mir ist bewusst, dass die Heidekrautbahn einen hohen emotionalen Stellenwert besitzt. Viele Leserinnen und Leser dieser Website werden die Geschichte der Heidekrautbahn nicht kennen. Erlauben Sie mir deshalb vorab ein paar kurze Informationen.

Die Heidekrautbahn ist eine Eisenbahnstrecke, die aus dem Norden Berlins über Basdorf in die heutigen Landkreise Barnim und Oberhavel in Brandenburg führt. Die umgangssprachlich gebräuchliche Bezeichnung Heidekrautbahn beruht darauf, dass viele Berlinerinnen und Berliner die Bahn zu Ausflügen in die Schorfheide nutzten und der Endpunkt der Strecke, die Ortschaft Groß Schönebeck, als „Tor zur Schorfheide“ gilt.

In Brandenburg und Berlin gibt es seit Jahren rege Diskussionen um die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn von Basdorf über Mühlenbeck und Berlin-Wilhelmsruh nach Berlin-Gesundbrunnen. Neben einer direkten Anbindung aus den Brandenburger Nachbargemeinden ins Berliner Zentrum könnte mit dieser Strecke auch eine bessere Erschließung von Teilen Pankows und Reinickendorfs erreicht werden.

Deshalb haben sich im Sommer 2008 Brandenburgs Infrastrukturminister Dellmann und Berlins Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer darauf verständigt, eine vertiefte Untersuchung der Reaktivierungsmöglichkeit in Form einer sogenannten Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) in Auftrag zu geben.

Im Rahmen dieser Untersuchung werden die Aufwendungen (Investitionen in den Ausbau der Strecke und der Bahnhöfe sowie der notwendige jährliche Zuschussbedarf) den volkswirtschaftlichen Effekten (Reisezeitverkürzungen, Einsparung an Emissionen, Vermeidung von Unfällen etc.) gegenübergestellt. Erst nach Vorliegen der Untersuchungsergebnisse kann eine Entscheidung zur eventuellen Wiederinbetriebnahme der alten Stammstrecke der „Heidekrautbahn" herbeigeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Platzeck