Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Axel Bandow am 14. September 2007
4102 Leser · 121 Stimmen (-17 / +104) · 0 Kommentare

Gesundheit

Ihre Flughafenpolitik

Sehr geehrter Ministerpräsident
Wie auch einige Andere hier in diesem Forum, kann ich Ihre Antworten zum BBI nicht unwidersprochen lassen, bzw.möchte ich einige Antworten bekommen, die Sie bis jetzt -trotz mehrfacher direkter Frage- nicht beantwortet haben.
Ihre Antwort mit der Formulierung: "Die für den zukünftigen BBI geltenden Grenzwerte und Nachtflugregelungen entsprechen dem nur an wenigen europäischen Flughäfen erreichten Optimum.", ist wunderbar juristisch ausgefeilt und politisch so rund und glatt, dass keinerlei Aussage übrig bleibt.
Herr Ministerpräsident, wir kämpfen um unsere Gesundheit und vor allem um die Gesundheit unserer Kinder (meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt) und da nützt es uns nichts, das Fluglärm der unsere Kinder krank macht irgendeinem Optimum entspricht! Bitte machen Sie sich bewusst, dass 15% der Kinder im Einzugsgebiet des Flughafens lebenslang unter den Folgen zu leiden haben (Ihrem Gutachter zu folge). Ich möchte mich auch nicht an Prozenten reiben, auch nur 1% geschädigter Kinder wäre für mich auch schon ein Todeskriterium für den Standort.

Hiermit möchte ich Sie nochmals direkt fragen und hoffe auf eine Antwort.
- Warum unterstützen Sie einen Flughafen der nachweislich Kinder lebenslang schädigt?
- Warum unterstützen Sei einen Flughafenstandort der vom ROV als ungeeignet eingestuft wurde?
- Warum unterstützen Sie einen Flughafenstandort der von Herrn Stolpe als "unmenschlich" eingeschätzt wurde?
- Sind Sie für oder gegen eine Flugverbot von 22-6 Uhr um wenigsten die verheerenden Auswirkungen auf die Gesundheit der Anlieger zu mildern?
- wie werden Kinder die durch Ihre BBI Politik geschädigt werden unterstützt?
- wie sollen die Eltern jener Kinder die Schädigung nachweisen?
- wird dieser Nachweis unbürokratisch erfolgen und wenn ja wie?
- welche Gesundheitsprogramme werde dafür aufgelegt und welche Mittel sind dafür eingeplant?

Herr Ministerpräsident, dies ist nur ein Bruchteil der Fragen die ich mit meinem "normalen" Menschenverstand habe. Bitte gehen Sie direkt auf die Fragen ein und beantworten sie nicht mit typischem "polit-sprech" wie in der Vergangenheit.

Hochachtungsvoll

Axel Bandow

+87

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.