Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Anja Schmitz am 26. Mai 2009
4302 Leser · 117 Stimmen (-19 / +98) · 0 Kommentare

Wirtschaft

Infrastruktur Barnim/Uckermark

Sehr geehrter Matthias Platzeck,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Infrastruktur:
Warum fahren die Züge in der Hauptsaison/ Feiertagen nur alle 2 Stunden, obwohl sich das Fahrgastaufkommen fast verdoppelt hat?

Seit April fahren wir jedes Wochenende mit dem RE3 (Elsterwerder-Stralsund) in die schöne Uckermark . Leider beginnt und endet dieses WE meist im Stress, weil die Züge immer überfüllt sind. Fahrgäste stehen wie Sardinien im Eingangsbereich, Kinderwagen passen nicht mehr rein, Fahrräder stapeln sich, oder dürfen erst gar nicht mit.... und die Bahn fährt nur alle 2 Stunden!

Warum kann man in der Hauptsaison oder an den bekannten Feiertagen (diese fallen nicht plötzlich vom Himmel) nicht stündlich einen Zug einsetzen?
Es wurden viele Millionen Fördergelder (EU, Land Brandenburg etc.) u. a. für den Berlin-Usedom- Radweg ausgegeben und ich frage mich, warum keine Verzahnung mit der Bahn/VBB/Betreiber stattgefunden hat.

Der Fahrradtourismus (bedingt durch den B-U-R) und die Zahl der Tages/- Wochenendausflügler hat extrem zugenommen (was gut für diese Region ist), aber die "Bahn" hat diesen Wandel wohl noch nicht bemerkt und nimmt diese mitunter unzumutbaren Zustände einfach hin. Sicher fließen hier auch wieder Fördergelder und daher sollten bei neuen Ausschreibungen auch diese Gesichtspunkte eine Rolle spielen.

Weiterhin befürchte ich, dass sich Familien und Fahrradfahrer demnächst sehr gut überlegen, ob sie wieder in diese Region reisen. Die negativen Folgen für die Region Barnim/Uckermark werden spürbar sein.

Es würde mich freuen, wenn Sie (als bekennender Radler) die Angelegenheit federführend an entsprechende Stellen weiterleiten.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Mit besten Grüßen

Anja Schmitz

+79

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.