Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Beantwortet
Autor Andreas Titze am 10. November 2008
8750 Leser · 458 Stimmen (-16 / +442) · 0 Kommentare

Soziales

Jugendförderung

Sehr geehhrter Herr Patzeck ,

Wie siet es aus mit der Jugeng Förderung in Raum Potsdam-Mittelmark aus ??
Bei uns in Belzig wird die Jugeng kaum unterstützt .
Im Belzig ist für die jugend nichts "Los" daher fahrt die jugend nach Brandenburg an der Havel ins Manhatten .
Die meisten Freunde die ich kenne zu viel aus lange weile .

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Titze

+426

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Matthias Platzeck am 19. Februar 2009
Matthias Platzeck

Lieber Andreas Tietze,

in Belzig ist nichts los? Schon nach ein paar Klicks im Internet habe ich zahlreiche Angebote für Jugendliche gefunden. Belzig hat zum Beispiel ein eigenes Jugendzentrum, das "Pogo". Konzerte, Partys, Klubkino und Spielabende sind im "Pogo" nicht die einzigen Freizeitangebote. Wer sich für den Musikerclub interessiert, hat dort auch Tontechnik und einen Probenraum zur Verfügung. Es gibt einen Fitnessraum und die Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule kann in den Räumen arbeiten.

Und: Mir sind Beispiele für Freizeitangebote aus der evangelischen Jugendarbeit, aus den Sportvereinen oder aus Jugendklubs bekannt. Seit über 40 Jahren gibt es den Jugendfanfarenzug in Belzig und die Jugendfeuerwehr Belzig lädt freitags regelmäßig zu Treffen ein.

Vielleicht ist das, was ich aus dem Blickwinkel des Lebensälteren aufzähle, nicht nach Ihrem Geschmack. Ok, das akzeptiere ich. Aber dann sage ich auch: Wenn nichts los ist, dann macht was los! Schließt euch den Sportvereinen an, nutzt die Angebote und macht selbst Vorschläge, was besser gemacht werden kann. Das Jugendamt in Belzig und die Jugendsozialarbeiter in der Region sind mit Sicherheit für Anregungen und Fragen offen.

Im Übrigen: Weil uns als Landesregierung die Jugend und Jugendsozialarbeit wichtig ist, unterstützten wir die Landkreise und kreisfreien Städte seit Jahren mit finanziellen Zuschüssen für Personalstellen in diesem Bereich. Allein im Landkreis Potsdam-Mittelmark werden für die Jugendarbeit 1,7 Mio. Euro eingesetzt, davon werden z.B. 57 Jugendsozialarbeiter beschäftigt. Die Entscheidung darüber, welche Schwerpunkte in der Jugendarbeit gesetzt werden, treffen die Kreise und kreisfreien Städte in eigener Verantwortung. Bringt Euch ein!

In diesem Sinne, beste Grüße,

Matthias Platzeck