Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Beantwortet
Autor Werner Knobel am 05. Februar 2009
3523 Leser · 108 Stimmen (-4 / +104) · 0 Kommentare

Vorhaben, Vorschläge und Ideen

Namen für den Flughafen BBI

Sehr geehrter Herr Platzeck,
für den neuen Flughafen in Schönefeld schlagen wir den Namen Lilienthal vor. Er gab sein Leben in Brandenburg für eine Pionierleistung. Pionierleistungen sind doch heute gefragt, oder?
BBL : "Berlin-Brandenburg-Lilienthal"
Schade, dass man in der Wendezeit nicht einen gemeinsamen
Flughafen Sperenberg mit Leipzig und Berlin zusammen verfolgt hat. (Vorschlag Stolpe). Ebenso hätte man eine Magneteisenbahn Leipzig - Berlin - Posen bauen können. Die Bahn fährt heute schon von Leipzig nach Berlin jetzt schon eine gute Stunde. Aber die könnte man ja auch mit dem neuen Flughafen in Schönefeld noch bauen!!!
Sprechen Sie doch bitte mit Ihrem Kollegen Tiefensee darüber! MfG
Werner Knobel
PS: Gute Besserung wünscht Familie Knobel

+100

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Matthias Platzeck am 03. April 2009
Matthias Platzeck

Sehr geehrter Herr Knobel, sehr geehrte Frau Knobel,

haben Sie Dank für ihre Genesungswünsche, die ich seinerzeit mit Freude registriert habe.

Zu Ihrem eigentlichen Anliegen: Der Ausbau des Flughafens Schönefeld zum Singlestandort Berlin-Brandenburg-International kommt gut voran. Ich bin mir sehr sicher, dass wir zum Winterflugplan 2011/2012 die Eröffnung des Flughafens feierlich begehen können. Die Hauptstadtregion Berlin Brandenburg wird dann noch besser in die internationalen Verkehrsströme eingebunden sein, die Effekte des BBI für die wirtschaftliche Entwicklung der Region sind aber bereits heute spürbar. Der Flughafen wird international ausstrahlen und regional verankert sein.

Ihren Namensvorschlag finde ich sehr interessant, zeigt er doch das große Interesse der Menschen der Region an dem Projekt BBI. In der Tat ist ein Hinweis auf den großartigen Flugpionier Otto Lilienthal angebracht. Auch der heutige Berliner Flughafen Tegel trägt bereits seit Juni 1988 den zusätzlichen Namen „Otto Lilienthal“ . In vielen Orten sind Straßen und Plätze nach Lilienthal benannt. Auch Luftfahrtvereine und Körperschaften tragen seinen Namen, darunter die traditionsreiche Vereinigung der Luftfahrtforschung „Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt“.

Aber ich sage auch: Wir sollten das Fell des Bären verteilen, wenn er erlegt ist. Will sagen: Im Augenblick setzen meine Kollegen und ich im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft alle Kraft für das Gelingen des Projektes ein. Die Diskussion über einen Namen für den BBI werden wir zu gegebener Zeit führen. Mit Ihrer Hilfe, lieber Herr Knobel, und der vieler anderer Interessierter der Region, werden wir für den BBI einen geeigneten Namen finden. Auch ich werde zu gegebener Zeit mit einem Vorschlag nicht hinterm Berg halten.

Mit freundlichen Grüßen