Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Beantwortet
Autor Bernd Manthey am 01. Februar 2010
3656 Leser · 65 Stimmen (-12 / +53) · 0 Kommentare

Vorhaben, Vorschläge und Ideen

Protest gegen die Errichtung einer Tank-und Rastanlage Briesetal

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,
als potentiell Betroffene und Bewohner des Mühlenbecker Viertels in Bergfelde, bemühen wir uns bereits im kommunalen Bereich als auch durch Unterstützung der Initiative gegen den Bau dieser geplanten Rast- und Tankanlage in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wohnbebauung in Bergfelde, diese Planungen zu verhindern. Schon jetzt - noch vor dem dreistreifigen Ausbau der A 10 - leiden wir hier unter dem Verkehrslärm dieser Bundesautobahn. Umso unverständlicher sind die uns nun drohenden weiteren und sicher noch extremeren Lärmbelästigungen durch den geplanten Neubau einer Tank- und Rastanlage genau gegenüber dem Wohngebiet von Bergelde in einer Entferung von nicht einmal 3000m Luftlinie.
Wir bitten Sie und Ihre Landesregierung dringend, uns in unserem Vorhaben zu unterstützen, die Planungen für diese Rast-und Tankanlage so zu verändern, dass sie im Verlauf der A 10 an einer Stelle weiter ostwärts geplant wird, wo sie keine Anwohner in ihrer Wohn- und Lebensqualität an 7 Tagen in der Woche und rund um die Uhr tangiert.
Die politschen Vertreter der Stadt Hohen Neuendorf, Birkenwerder und Vertreter der Gemeinde des Mühlenbecker Landes unterstützen ebenfalls unsere Auffassung.
Wir möchten Sie hiermit fragen, ob Ihnen und Ihren Behörden schon weitergehende Planungsdetails bekannt sind und was Sie und Ihre Ministerien gedenken - aus Landessicht zum Wohle Ihrer Bürger- dagegen zu unternehmen ?
Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass eine solche massive Beeinträchtung der hiervon betroffenen Brandenburger nicht zur unabwendbaren Realität wird.
Mit freundlichen Grüßen
Elisabeth und Bernd Manthey

+41

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von der direktzu-Redaktion am 15. März 2010
direktzu-Redaktion

Sehr geehrter Herr Manthey, sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

der Ministerpräsident hat erst kürzlich Stellung zu Ihrer Fragestellung genommen:

http://direktzu.de/platzeck/messages/24454#id_answer_25166

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass daher die Beantwortung Ihres Anliegens zugunsten des nächstbestplatzierten Beitrags zurückgestellt wird.

Ziel von "direktzu Matthias Platzeck" ist es, möglichst vielen Bürgern eine Antwort zu unterschiedlichen Fragenstellungen zu ermöglichen.

Lesen Sie zur Orientierung auch die Allgemeinen Veröffentlichungsregeln und Nutzungsbedingungen der Plattform.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Redaktions-Team von direktzu.de