Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Beantwortet
Autor Frank Leprich am 25. März 2010
4037 Leser · 56 Stimmen (-1 / +55) · 0 Kommentare

Landesregierung

RE2

Verehrte Damen und Herren,

hiermit plädiere ich zu einer neuen Regelung des Ausbaus der Regionalstrecke RE2.

Geplant ist, dass die Strecke ab Mai 2010 für ein Jahr gesperrt wird. Der Todesstoß für unsere Region!

Der Bau soll 130 Mio. (Steuergelder?) kosten, um auf ca. 60 km etwas schneller fahren zu können. Wahnsinn!

Gründe:

- Der Bus-Ersatz kann die Pendler und Fahrradtouristen nicht abfangen!

- An der A13 soll zu dieser Zeit auch gebaut werden.

- Der umgeleitete RE2 auf die Strecke RE3 hält nirgends an! Der wird den RE3 garnatiert behindern. Die Cottbusser sollte man komplett über die Autobahn mit Ersatzverkehr schicken und den RE2 auf der RE3 Strecken überall anhalten lassen (auch Finsterwalde).

- Der Tourismus ist gerade schön in Schwung gekommen. Entsprechende Investitionen werden umsonst gewesen sein, wenn man den Urlaubern den Zugang versperrt.

- Beispiel: Die Waldbühne Gehren im Heideblick bekommt aus Fördermitteln eine feste Bühne gebaut. Wenn aber keiner hinkommen kann, ist das eine weitere Fehlinvsetition.

- Der Kiosk am Lübbener Bahnhof hat schon zu gemacht!

- Es gibt sicherlich mehr Beweggründe, die eventuell noch härtere Auswirkungen haben.

Wenn es Möglichkeiten gibt, diese Gelder vernünftiger anzulegen, dann sollte man das tun.

Mit der Bitte sich diesem Thema unbedingt anzunehmen verbleibe ich

mit freundlichen Grüssen

Frank Leprich

+54

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von der direktzu-Redaktion am 10. Mai 2010
direktzu-Redaktion

Sehr geehrter Herr Leprich, sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Allerdings wurde erst kürzlich ausführlich zu Ihrer Frage Stellung genommen:

http://direktzu.de/platzeck/messages/25192#id_answer_25801

Wir bitten Sie daher um Verständnis dafür, dass aus Rücksichtnahme auf die anderen Fragesteller von "direktzu Matthias Platzeck" der nächstbestplatzierte Beitrag beantwortet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Redaktions-Team von direktzu