Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor L. Dröschel und family am 02. August 2007
12857 Leser · 397 Stimmen (-133 / +264) · 0 Kommentare

Bildung

Schulbibliotheken

Sehr geehrter Herr Platzeck,
dem Anliegen von Herrn Günter Schlamp kann ich nur voll und ganz zustimmen, habe ich das selbst bei meinen vier Kindern, wir leben in Hessen, erlebt, die eigentlich absolut bücher gegenüber ablehnend gegenüber standen. Mittlerweile alle volljährig geworden, lesen sie jede Menge Bücher und wir diskutieren zusammen darüber. Grundstein wurde aber in der Grundschule gelegt, überhaupt einmal Interesse zu wecken und auch zum Unterricht beizutragen. Heutzutage werden die Kinder (häufig Schlüsselkinder)doch stets durch Alleinsein zu den Medien verführt. Um so wichtiger ist es, sie dem anderen und wesentlich interessanteren Thema, nämlich bücher, zuzuführen. Ich persönlich war jahrelang elternbeiratsvorsitzende und habe jedes jahr unsere elten durch spendenaufrufe gebeten, die schulbibliothek zu unterstützen, was immer auch eine sehr gute resonanz bedeutete. außerdem hatten wir in der besetzung der schulbibliothek nie einen mangel, weil viele mütter dieses ganz besondere anliegen unterstützt haben.
In diesem Sinne hoffe ich auf einen positiven Bescheid im Sinne des Anliegens von Herrn Günter Schlamp auf einen positiven Entscheid.
Mit freundlichen Grüßen
Liane Dröschel
Hans-Joachim Dröschel
Daniel Dröschel plus Frau und drei Kindern
Martin Dröschel plus ein Kind
Stefan Dröschel
Julia Dröschel

+131

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.