Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Holger Voss am 28. November 2012
4484 Leser · 66 Stimmen (-3 / +63) · 7 Kommentare

Umwelt

Vogelschlagrisiken im Berlin/Brandenburger Luftraum?

Sehr geehrter Herr Platzeck,

am vergangenen Wochenende mußte am Flughafen Tegel ein Lufthansa-Airbus bekanntlich wegen eines Triebwerksschadens notlanden, welcher einem Vogelschlag geschuldet war. Ich frage mich hierbei zum einen, inwiefern der Vogelschlagbeauftragte des Flughafens Berlin-Brandenburg seiner Aufgabe, anwesende Vögel zu vergrämen, nachgekommen ist? Das Risiko eines Vogelschlages scheint in unserer Region jedoch nicht nur in Flughafennähe vorhanden zu sein. Im Rahmen des geplanten BER Willy Brandt sind bekanntlich Flugrouten über Naturschutzgebiete, wie dem Müggelsee festgelegt worden. Hier sehe ich die Gefahr, das Flugzeugtriebwerke von Vögeln in mehreren hundert Meter Höhe beschädigt werden könnten, da Vögel in dieser Höhe wohl nicht so leicht vergrämt werden können. Ich frage Sie daher, ob Ihnen bekannt ist, das diese eventuellen Gefahrenquellen bei der BER-Flugroutenplanung berücksichtigt wurden, oder ob das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung diese Flugroute wegen eventueller Gefahren durch Vogelschlag nicht noch einmal im Interesse der Flugsicherheit überprüfen sollte?

Mit freundlichen Grüßen

Holger Voss

+60

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (7)Öffnen