Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Holger Voss am 18. Juni 2012
3524 Leser · 98 Stimmen (-42 / +56) · 0 Kommentare

Wirtschaft

Wird TXL heruntergewirtschaftet?

Lieber Herr Platzeck,

auch wenn die Strukturen des Flughafens Tegel primär Angelegenheit der Stadt Berlin sind, möchte ich mich hinsichtlich der gemeinsamen Luftverkehrspolitik in Berlin/Brandenburg auch in einer Angelegenheit des Berliner Flughafen Tegel betreffend an Sie wenden. Ich stimme dem Manager der Deutschen Lufthansa, Herrn Oliver Wagner zu, wenn er sagt, das man zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließlich die Vollendung des gemeinsamen Airports "Willy Brandt" ins Auge fassen darf. Wie beurteilen Sie daher die Aussage unserer Flughafengesellschaft, man müsse zur Zeit in Tegel eben längere Anfahrts- sowie Abfertigungszeiten in Kauf nehmen? Ist dies beispielsweise gegenüber Geschäftsleuten, welche aus Termingründen den schnellsten Verkehrsträger Luftverkehr in Anspruch nehmen müssen, nicht unverantwortlich? Hat der Lufthansa-Bevollmächtigte für Berlin/Brandenburg Herr Thomas Kropp nicht recht, wenn er mehr Polizei zwecks einer besseren Anbindung an den Tegel fordert? Sind nicht mehr Investitionen am TXL zwecks erhöhter Kapazitäten im Interesse eines reibungsloseren Flugverkehrs unverzichtbar? Sollte man diese Investitionen beispielsweise durch einen vorübergehenden Verzicht auf einen Neubau der Berliner Zentral- und Landesbibliothek finanzieren?

Mit freundlichen Grüßen

Holger Voss

+14

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.