Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Rainer Krone am 03. Januar 2011
4886 Leser · 58 Stimmen (-1 / +57) · 0 Kommentare

Sonstiges

Worte zum Jahreswechsel

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

als allgemein an der Politik, und insbesondere der brandenburgischen Politik, interessierter Mensch habe ich Ihre Worte zum Jahreswechsel nicht als die Worte eines Ministerpräsidenten verstehen können.

Ich hatte eher den Eindruck, dass Ihre Worte eher dem Potsdamer Oberbürgermeister Herrn Jann Jacobs zuzuordnen gewesen wären.

Von meinem Ministerpräsidenten hätte ich zum Beispiel etwas zur Würdigung der Leistungen der Menschen aus der Lausitz und Elbe-Elster beim Hochwasser, von den Leistungen aller Brandenburger in der gewiss nicht einfachen Zeit nach der Finanzkrise erwartet.
Leider bestätigen Ihre Worte zum Jahreswechsel meine Beobachtungen, dass alles was nicht in oder um Potsdam herum stattfindet, außerhalb des Focus des, doch von allen Brandenburgern durch die Landtagswahl und deren Mehrheitsverhältnisse im Ergebnis, gewählten Ministerpräsidenten liegt.
Die jüngsten Äußerungen Ihrer Partei zu unbestrittenen Erfordernissen der Neuordnung des Landes bestätigen allerdings, dass unter Ihrer Führung nur Potsdam politisches Gewicht besitzt. Weitere kreisfreie Städte soll es nach deren Vorstellungen nicht mehr geben.

Je weiter eine, damals noch "Oberzentrum" bezeichnete Stadt wie Cottbus oder Frankfurt/Oder, von Potsdam entfernt ist, umso unbedeutender wird sie in der Berücksichtigung durch die Landespolitik.

Selbst politische Verbindungen durch die gleiche Parteimitgliedschaft und langjährige Mitgliedschaft in der Landesregierung schützen die Stadt Cottbus und ihren Oberbürgermeister nicht davor auf dem politischen Interessensparkett gehandelt zu werden.

Als geborener und auch heute noch gern in Cottbus und somit im Land Brandenburg lebender Bürger erwarte ich eine entsprechende Wahrnahme der der Landeshauptstadt ferneren Regionen und Städte. Nur mit dem Blick durch die im Berliner Speck residierende Stadt Potsdam lässt sich unser schönes und an fleißigen Menschen reiches Land nicht gestalten und fortentwickeln.
Meiner Auffassung nach haben die früheren Oberzentren zu Gunsten der Landeshauptstadt schon genug geblutet.

Setzen Sie sich bitte für eine sinnvolle und nicht nur fiskalische Neuordnung des Landes Brandenburg mit starken Oberzentren ein und bremsen Sie die Übereifrigen beim erforderlichen Neuzuschnitt unseres Landes. Ich erwarte, dass Ihre Sätze zu Stärken stärken, Image und Identifikation, Lebensqualität und sportlichen Erfolgen nicht nur auf Potsdam zutreffen sollen, sondern für unser ganzes Land gelten sollen.
Oberzentren sind Identifikation, und wir können nicht alle in Potsdam arbeiten und leben da überall wichtige Aufgaben zum Wohl des Landes zu erfüllen sind.

Mit den besten Wünschen für ein erfolgreiches 2011 verbleibe ich

Hochachtungsvoll

Rainer Krone

Vorsitzender des Ortsverbandes Cottbus
des Bundes der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands
Landesverband Brandenburg e.V.

+56

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.