Aufgrund des Ministerpräsidentenwechsels in Sachsen-Anhalt werden keine weiteren Beiträge zur Abstimmung freigegeben werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Bestehende Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Ministerpräsident Prof. Dr. Böhmer dankt allen Nutzern der “direktzu Böhmer”-Plattform für Ihr Interesse und Ihre Aktivität.

Beantwortet
Autor H. Schwuchow am 07. Januar 2011
4162 Leser · 4 Stimmen (-0 / +4) · 0 Kommentare

Landesentwicklung und Verkehr

Braunkohletagebau Lützen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

fossile Brennstoffe sind endlich und die Förderung und der Ausbau regenerativer Energieträger ist dringend geboten.

In der Verwaltungsgemeinschaft Lützen-Wiesengrund fand am 28.11.2010 eine Bürgeranhörung statt. 87% votierten gegen einen Braunkohlentagebau Lützen (http://wahlen.luetzen-wiesengrund.de/2010/BATagebau.html).
Im Energiekonzept der Landesregierung (http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Elementbiblio...) heißt es auf Seite 42: „Die Landesregierung weist die Braunkohlenindustrie darauf hin, dass in den Zukunftsfeldern eine Gewinnung nur dann möglich ist, wenn in den betroffenen Regionen für derartige Vorhaben Akzeptanz besteht.“ und einige Zeilen weiter „Außerdem sind die Eingriffe in die Landschaften viel zu gravierend. Insofern sind solche Projekte nicht gegen die Menschen, die dort wohnen, durchzusetzen.“

Herr Ministerpräsident, ich appelliere an die christlichen Werte ihrer Partei. Sagen Sie NEIN zum Braunkohlentagebau Lützen! Geben Sie den Menschen in der historisch gewachsenen Region wieder eine Zukunft!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Dieter Schwuchow
Röcken, den 06.01.2011

+4

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Prof. Dr. Wolfgang Böhmer am 14. Februar 2011
Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Sehr geehrter Herr Schwuchow,

ich kann Ihnen in Ihrer Einschätzung, fossile Brennstoffe seien endlich und die Förderung und der Ausbau regenerativer Energieträger sei dringend geboten, nur zustimmen.

Allerdings kann Sachsen-Anhalt zum jetzigen Zeitpunkt und auch noch in den nächsten Jahren auf die Nutzung einheimischer Braunkohle als Energieträger keinesfalls verzichten. Die Gewinnung und Verstromung von Braunkohle im südlichen Sachsen-Anhalt stellt für unser Land wegen des sehr großen Beitrages an der Energieversorgung in der Region einen strategisch sehr wichtigen Wirtschaftsfaktor dar.

Mit der Verordnung über den Landesentwicklungsplan 2010 vom 14.12.2010 wurde das Rohstoffvorkommen Braunkohle Lützen als Vorranggebiet für die Rohstoffgewinnung eingestuft. Derzeit gibt es allerdings keine Entscheidung, ob es zu einem Neuaufschluss eines Tagebaus in der betroffenen Region kommen wird. Auch liegen noch keine konkreten Tagebauplanungen vor.

Besonderes Augenmerk hinsichtlich des Aufschlusses eines Braunkohletagebaus bei Lützen wird darauf zu richten sein, dass es dem Bergbauunternehmen gelingt, dafür die Akzeptanz bei der Bevölkerung zu schaffen, und es darüber hinaus bereit ist, ein modernes Braunkohlekraftwerk am Standort Profen zu errichten. Eine mehrheitliche Zustimmung seitens des Kreistages zum Aufschluss der Lagerstätte liegt ja bereits schon vor.

In möglichen weiteren Verfahren wird die Landesregierung sehr darauf achten, dass die Fragen der öffentlichen Akzeptanz und einer Wertschöpfung in der Region im Sinne einer nachhaltigen Politik erreicht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Wolfgang Böhmer